Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Schulen sind vorbereitet

Datum 16.10.2020

Mit Maskenpflicht und regelmäßigem Lüften startet nach den Herbstferien wieder der Unterricht an Schleswig-Holsteins Schulen.

"Das Ziel bleibt: So viel Präsenzunterricht in der Schule für so viele Schülerinnen und Schüler wie möglich", betonte Bildungsministerin Karin Prien. Deshalb gelte in Schleswig-Holsteins weiterführenden Schulen ab Montag für 14 Tage auch während des Unterrichts die Maskenpflicht. Für die Landesregierung habe der Regelbetrieb in Schulen höchste Priorität.

Das Robert-Koch-Institut habe bestätigt, dass Kinder und Jugendliche nicht ‘Treiber der Pandemie‘ seien. Im Vergleich zu anderen Lebensbereichen seien die Schulen verhältnismäßig sichere Orte. Seit Beginn des Schuljahres wurden 141 von rund 365.000 Schüler:innen positiv auf das Coronavirus getestet – bei den rund 28.000 Lehrkräften waren es nur 13. "Diese erfreulich niedrigen Zahlen zeigen: Wenn sich möglichst alle an die Regeln halten, können wir das Virus in Schach halten", sagte die Ministerin.

Regelmäßig lüften gegen Aerosolbildung

Nach derzeitigen Erkenntnissen verhindere regelmäßiges Lüften, dass sich Aerosole in den Klassenzimmern anreicherten, erklärte Prien. Deshalb solle auch in der kalten Jahreszeit während des Unterrichts alle 20 Minuten mit weit geöffneten Fenstern drei bis fünf Minuten gelüftet werden, außerdem über die gesamte Dauer der Pause. Luftreinigungsgeräte könnten nur ergänzend wirken.

Land fördert Investitionen in Infektionsschutz

"Zur Unterstützung der Schulträger bei notwendigen Investitionen hat die Landesregierung ein 15-Millionen-Euro-Programm aufgelegt", sagte Prien weiter. Seit dem 12. Oktober könnten die Schulträger eine Landesförderung für Umbauvorhaben und Neuanschaffungen zum Infektionsschutz beantragen, darunter Belüftungsgeräte, CO2-Warngeräte sowie Desinfektionsmittel, Mund-Nasen-Bedeckungen und Schutzkleidung. Das Budget jedes Schulträgers ist abhängig von der Zahl der Schüler:innen und enthält einen Sockelbetrag von 4.500 Euro je Schule. "24 Anträge liegen bereits vor, in der kommenden Woche werden voraussichtlich die ersten Beträge ausgezahlt."

Teilen: