Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Kulturförderung in Rendsburg-Eckernförde

Datum 27.07.2020

Regionale Kultureinrichtungen haben sich zusammengeschlossen, um ihre Angebote zu verbessern. Das Land untersützt die "KreisKultur" mit 156.000 Euro.

Gemeinsam Ideen für Veranstaltungen, Aufführungen und Bildungsangebote entwickeln und umsetzen – das ist das Ziel von fünf Kultureinrichtungen aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde. 2019 haben sie sich zur Initiative "KreisKultur" zusammengeschlossen.

"KreisKultur" schweißt zusammen

Nun besuchte Kulturministerin Karin Prien auf ihrer Sommerreise eine dieser Einrichtungen: das Nordkolleg in Rendsburg. Dort überreichte sie einen Förderbescheid in Höhe von rund 156.000 Euro.

"Regionen, Kleinstädte und Dörfer, die den Wandel – auch im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie – offensiv angehen und innovativ gestalten, können die Zukunftsorte unserer Gesellschaft werden", sagte Prien bei der Übergabe. Dabei würden die Kulturinstitutionen eine wichtige Rolle spielen. "Sie gestalten und begleiten den gesellschaftlichen Wandel und müssen daher gerade im ländlichen Raum gestärkt werden."

1,25 Millionen Euro für die Kultur

Bis 2024 wird "KreisKultur" über das Bundesprogramm "TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel" mit insgesamt rund 1,25 Millionen Euro gefördert. Ziel des TRAFO-Programms ist es, kulturelle Angebote in ländlich geprägten Regionen zu verbessern.

Prien gratulierte Kreispräsidentin Juliane Rumpf dazu, dass der Kreis Rendsburg-Eckernförde zu den deutschlandweit sieben Regionen gehört, die sich erfolgreich um die Förderung des TRAFO-Programms beworben hatten . "Ich freue mich, dass wir gemeinsam im Kreisgebiet wichtige Impulse setzen. Das kulturelle Wirken unserer Institutionen in den ländlichen Raum ist für das Zusammenleben in den kleineren Gemeinden von ganz besonderer Bedeutung", sagte Rumpf.

Einfahrt zum Nordkolleg in Rendsburg Nordkolleg in Rendsburg (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Das Nordkolleg Rendsburg ist eine von fünf Einrichtungen der ''KreisKultur''. © Staudt / grafikfoto.de

Erste Projekte starten

Die 40 teilnehmenden Gemeinden wollen künstlerische Projekte zu lokal wichtigen Themen organisieren, an denen sich die Bürger:innen beteiligen können. In der Entwicklungsphase haben die Bürger:innen aus Sehestedt beispielsweise einen Song über ihr Dorf geschrieben.

Weitere Kulturwerkstätten mit Künstler:innen sollen im Herbst dieses Jahres starten.

Hintergrund

Mit dem TRAFO-Programm wendet sich die Kulturstiftung des Bundes gezielt an ländliche Regionen und kleinere Gemeinden, um dort Transformationsprozesse anzustoßen. Erste Projekte waren zwischen 2015 und 2019 gefördert worden.

In einer zweiten Förderrunde hatte sich der Kreis Rendsburg-Eckernförde 2019 erfolgreich um eine Unterstützung beworben. Neben dem Nordkolleg Rendsburg machen auch die Rendsburger Musikschule, das Schleswig-Holsteinische Landestheater, das Freilichtmuseum Molfsee und die Volkshochschule Rendsburger Ring bei der "KreisKultur" mit.

Teilen: