Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Kinder an Demokratie heranführen

Datum 09.05.2019

Bei der "JuniorwahlKids" werden Jungen und Mädchen politisch. Nun wurde auch an der Grundschule am Mühlenredder das Klassenzimmer zum Wahllokal.

Gemeinsam über die Regeln des Zusammenlebens bestimmen, eigene Interessen vertreten und die Meinung anderer respektieren: Das haben nun auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule am Mühlenredder in Reinbek geübt. Unter dem Motto "Europa wählt – wir auch" haben sie im Unterricht fiktive Parteien gegründet und einen eigenen Wahlkampf geführt. Im Anschluss haben alle Grundschüler an der Urne über ihre Wunschkandidaten abgestimmt.

Die dafür nötigen Wahlunterlagen hatte Bildungsministerin Karin Prien im Gepäck und überreichte sie den Jungen und Mädchen. "Sie und Ihr alle - Schulleitung, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler - habt die Chancen erkannt und gesehen, dass die JuniorwahlKids ein Angebot ist, bei dem man einfach mitmachen muss", betonte Prien.

Schon früh Verantwortung lernen

Die "JuniorwahlKids" soll junge Schulkinder schon früh an Demokratie und Wahlen heranführen. An der Aktion können sich alle dritten und vierten Schulklassen im echten Norden beteiligen. "Politische Bildung ist wichtig. Sie ist auch in der Grundschule richtig und wichtig, Schülerinnen und Schüler spielerisch an Wahlen heranzuführen - nicht nur im Jahr der politischen Bildung. So lernen sie demokratische Teilhabe, ohne die Demokratie nicht funktioniert," erklärte die Ministerin. Junge Menschen könnten so erfahren, dass es sich lohnt, sich für ihre Belange einzusetzen.

Im Regelfall kommen Schüler in ihrem Schulalltag erst durch Klassensprecherwahlen mit Politik in Berührung – also ab der fünften Klasse. Die "JuniorwahlKids" will daran anknüpfen und schon Grundschüler praktisch miteinbeziehen.

20 Jahre Demokratiebildung

Als gesamtdeutsches Projekt wird die "JuniorwahlKids" stets von einer echten Wahl begleitet. Aktueller Anlass ist dieses Mal die in knapp zwei Wochen stattfindende Europawahl. Bei der ersten Juniorwahl 1999 beteiligten sich drei Berliner Schulen an der Aktion. Zur Bundestagswahl 2017 waren bereits 3.490 Schulen in ganz Deutschland mit knapp einer Million Schülern dabei.

Den Auftakt der Juniorwahl im Jahr der politischen Bildung in Schleswig-Holstein machten bereits im März die Dritt- und Viertklässler der Grundschule Russee.