Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Ausgezeichnet in der Forschung

Datum 29.11.2018

Bei der Verleihung des Norddeutschen Wissenschaftspreises beweisen Schleswig-Holsteins Hochschulen ihre Spitzenklasse.

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf Bakterien in Ackerböden? Diese Frage untersuchen die Wissenschaftler des Projekts "Multi-Meta-Omik" an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Für seine Forschung hat das Team nun den mit 125.000 Euro dotierten ersten Platz beim Norddeutschen Wissenschaftspreis belegt.

Erstklassige Forschungsleistung

"Das ist ein Riesen-Erfolg für unsere Wissenschafts-Teams und zeigt die hohe Qualität der Forschung im Land", lobte Wissenschaftsministerin Karin Prien. Alle drei Preise gingen an Projekte, an denen schleswig-holsteinische Hochschulen oder außeruniversitäre Forschungseinrichtungen maßgeblich beteiligt gewesen seien. Bei den weiteren Platzierungen sei das Land ebenfalls erstklassig vertreten. "Das ist eine außerordentliche Leistung insbesondere in dem wichtigen Bereich Lebenswissenschaften und stellt die Forschungsstärke unserer Hochschulen unter Beweis", sagte Prien.

An allen drei Spitzenprojekten beteiligt

Den mit 75.000 Euro dotierten zweiten Platz belegte das Projekt "Magnetic Particle Imaging" der Universitäten Hamburg und Lübeck für die Arbeit an einer strahlungsfreien Alternative zur Gefäßdarstellung.

Platz Drei (50.000 Euro) ging ebenfalls an die CAU für das Vorhaben "Die (epi-)genetische Architektur des Alterns – eine Mehrgenerationenstudie an Flussseeschwalben". In Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie Plön und dem Institut für Vogelforschung in Wilhelmshaven untersuchen die Forscher, wie sich das Alter der Vogeleltern auf die Fitness ihrer Nachkommen auswirkt.

Länderübergreifende Kooperation

Zwei Frauen stehen vor einem Gemälde und halte einen Stab in den Händen. Staffelübergabe an Schleswig-Holstein (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bremens Wissenschaftssenatorin Prof. Quante-Brandt (re.) übergibt den Staffelstab für die Ausrichtung des Preises 2020 an Wissenschaftsministerin Karin Prien. © Pressestelle, Die Senatorin für Wissenschaft

In diesem Jahr wurde der Forschungspreis für herausragende Projekte zum Thema "Lebenswissenschaften" vergeben. Ausgelobt wird der Preis von der Norddeutschen Wissenschaftsministerkonferenz. Beteiligt sind die Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Unter den ersten sechs Platzierungen sind schleswig-holsteinische Hochschulen fünf Mal vertreten.

Staffelstab für Schleswig-Holstein

2020 wird Schleswig-Holstein die Vergabe des Norddeutschen Wissenschaftspreises ausrichten. Bremens Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt hatte den Staffelstab im Anschluss an die Preisverleihung an Karin Prien übergeben.