Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Mehr Sport in Kitas und Schulen

Datum 25.06.2018

Kinder im echten Norden sollen zukünftig mehr sportliche Angebote nutzen können - das ist das Ziel einer Vereinbarung von Land und Landessportverband.

Sport ist in der Entwicklungsphase von Kindern und Jugendlichen wichtig. Laufen, Springen und Ballspiele verbessern nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit, sondern stärken auch die soziale Kompetenz: Die kleinen Sportler üben den Umgang mit Gleichaltrigen, sie knüpfen Kontakte, lernen Regeln einzuhalten und auch mal zu verlieren. Und: Sport fördert das Selbstbewusstsein.

Engere Zusammenarbeit mit Sportvereinen

Bildungsministerin Karin Prien und Sozialminister Dr. Heiner Garg haben deshalb nun eine Vereinbarung mit dem Landessportverband Schleswig-Holstein (LSV SH) unterzeichnet. Zukünftig soll die Zusammenarbeit zwischen Sportvereinen, Schulen und Kitas gestärkt werden. Sport-AGs, Sportfeste oder Projekttage sollen Kinder und Jugendliche für den Sport begeistern.

Zur Unterzeichnung sagte Bildungsministerin Karin Prien: "Ich freue mich sehr, dass wir die Rahmenvereinbarung mit dem Landessportverband erneuern können." Politik, Sportverband, Schulen, Kindertageseinrichtungen sowie die Eltern müssten an einem Strang ziehen, damit Bewegung, Spiel und Sport für alle Kinder erreichbar seien. Die neue Rahmenvereinbarung schaffe eine gute Arbeitsgrundlage, um aktuelle Herausforderungen wie Inklusion oder die Integration von Flüchtlingen gemeinsam zu bewältigen.

Familienminister Dr. Heiner Garg hob den positiven Effekt von Sport auf die Entwicklung von Kindern hervor: "Bewegung macht Kindern nicht nur Spaß, sondern unterstützt aktiv viele Lernprozesse und die Gesundheit." Durch Spiel und Sport könnten Erzieher schon in der Kita die motorische Entwicklung von Kindern dauerhaft fördern. Die getroffene Vereinbarung unterstreiche die wichtige Partnerschaft zwischen ortsansässigen Sportvereinen, Kitas und Schulen.

Kinder in Bewegung

Noch stärker in den Alltag der Kindertageseinrichtungen soll das Programm "Kinder in Bewegung" der Sportjugend Schleswig-Holstein eingebunden werden. Dabei wird durch unterschiedliche Angebote den Grundbewegungen wie Klettern, Balancieren und Hüpfen wieder mehr Platz eingeräumt. Die Kinder sollen lieber draußen herumtoben, anstatt drinnen zu sitzen. Unterstützend erlernen Erzieher und Eltern, wie sie sportliche Bewegung in den Alltag der Kinder integrieren können.