Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

"Sie haben einen Traumberuf gewählt"

Datum 04.07.2018

Bildungsministerin Karin Prien hat in Kiel 67 jungen Lehrkräften zur erfolgreichen Zweiten Staatsprüfung gratuliert.

Menschengruppe Bildungsministerin Karin Prien mit den jungen Lehrkräften. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bildungsministerin Karin Prien mit den jungen Lehrkräften. © Oke Jens

Für die 67 jungen Frauen und Männer war es der letzte Abschnitt ihrer Ausbildung zur Lehrerin und zum Lehrer: Von Bildungsministerin Karin Prien erhielten sie ihre Zeugnisse über die bestandene Zweite Staatsprüfung. "Sie haben eine anspruchsvolle Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Auf diesem soliden Fundament können Sie aufbauen und ein erfolgreiches Berufsleben gestalten", sagte die Ministerin bei der feierlichen Zeugnisübergabe im Regionalen Berufsbildungszentrum Technik in Kiel. Die Absolventinnen und Absolventen des 18-monatigen Vorbereitungsdienstes können in Zukunft als Studienrätin und Studienrat oder als Fachlehrkraft an einer der 33 Berufsbildenden Schulen im Land tätig werden.

Hervorragende Berufsaussichten

"Bereits jetzt steht fest, dass zwei Drittel dieser jungen Lehrkräfte ab dem neuen Schuljahr an unseren Berufsbildenden Schulen unterrichten werden, und ich gehe davon aus, dass sich diese Zahl noch erhöhen wird", sagte Ministerin Prien. Das zeige, wie hervorragend die Berufsaussichten für junge Berufsschullehrkräfte in Schleswig-Holstein seien. "Unser Land braucht Fachkräfte, die an unseren Schulen den Nachwuchs für unsere Handwerksbetriebe und Unternehmen ausbilden und unterrichten", sagte sie weiter und hob die besondere Rolle der beruflichen Bildung als Standortfaktor für die regionale Wirtschaft hervor. "Die berufliche Bildung zeichnet sich durch ihre große Vielfalt, Vielseitigkeit und Durchlässigkeit aus." Zugleich stehe das duale System vor neuen Herausforderungen wie der Digitalisierung und Internationalisierung der Ausbildung. "Für die Bewältigung dieser Aufgaben kommt besonders den jungen Lehrkräften eine vermittelnde und Innovation stiftende Rolle zu."

Berufsschullehrkraft werden

Aktuell werden 259 Lehrkräfte für Lehramt an berufsbildenden Schulen im Vorbereitungsdienst ausgebildet. Die zweite Phase der Lehrkräfteausbildung gliedert sich in zwei Teile: Der eine wesentliche Teil der Ausbildung ist die praktische Arbeit in der Schule. Die jungen Lehrerinnen und Lehrer werden dort für ihre berufliche Fachrichtung und ihr Unterrichtsfach durch Ausbildungslehrkräfte beraten und unterstützt. Die Lehrkräfte in Ausbildung unterrichten zehn Stunden pro Woche eigenverantwortlich. Hinzu kommen Unterricht unter Anleitung, das heißt in Anwesenheit einer Ausbildungslehrkraft, und Hospitationen. Zum anderen gibt es Ausbildungsveranstaltungen (Pflicht- und Wahlmodule), die vom Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) angeboten werden. Diese Ausbildung bezieht sich auf Pädagogik sowie auf die Unterrichtsfächer und Fachrichtungen. Die jungen Lehrkräfte werden als Beamtinnen und Beamte auf Widerruf in den Landesdienst eingestellt und erhalten Anwärterbezüge nach dem Besoldungsgesetz Schleswig-Holstein. Als Studienrätinnen und Studienräte erhalten sie später eine Besoldung von A13.