Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Wissen generiert Zukunft

Datum 20.08.2018

Bildungsministerin Karin Prien hat den Grundstein für den Geografie-Neubau an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gelegt.

Auf dem Campus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) herrscht reger Baubetrieb: Bis 2026 sollen zwei Drittel aller Universitätsgebäude saniert oder neu gebaut werden. Erst im Juni feierte Wissenschaftsministerin Karin Prien mit Vertretern der Hochschule Richtfest für das neue Juridicum. Nun stand die Grundsteinlegung für den Neubau des Geografie-Gebäudes auf dem Programm.

Campus-Umbau steht für Aufbruch

"Exzellente Wissenschaft braucht ein modernes, funktionales Umfeld", sagte die Ministerin. Der Neubau stärke die Attraktivität der CAU für Studierende und für das wissenschaftliche Personal. Insgesamt werden in dem fünfgeschossigen Gebäude mehr als 3.600 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung stehen. Neben den Laboren und Büroräumen des Geografischen Instituts sollen hier auch Seminarräume für das benachbarte Institut der Informatik eingerichtet werden.

Der Campus-Umbau stehe für Aufbruch, betonte Karin Prien. "Eine offene und positive Einstellung gegenüber Hochschulen, Wissenschaft und Forschung ist essenziell. Wo Wissen generiert wird, entsteht Zukunft." Sie freue sich, dass mit dem Neubau außerdem auch höchste ökologische Standards angestrebt werden. "Nachhaltiges Bauen steht gerade einer Wissenschaft wie der Geografie gut zu Gesicht", sagte die Ministerin. Bis 2020 investiert das Land dafür 17 Millionen Euro.

Umfangreiche Bauarbeiten

Auch für die Agrar- und Geowissenschaften sowie die Mathematik sind Neubauten auf dem Universitätsgelände geplant. Die zahlreichen medizinischen Forschungslabore und Hörsäle, die bislang noch über das Gelände des UKSH Kiel verteilt sind, sollen an der Feldstraße zusammengeführt werden. Außerdem wird der Ostufercampus der Technischen Fakultät neu gestaltet.