Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

„125 - von Archiv bis Zukunft“: Kulturministerin Karin Prien gratuliert Landesbibliothek zum 125-jährigen Bestehen

Datum 30.09.2020

KIEL. Die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Glückwünsche zu diesem Jubiläum kommen auch von Kulturministerin Karin Prien. „Sammeln, dokumentieren und für die Zukunft erhalten ist eine der Kompetenzen. Im Jubiläumsjahr beginnt etwas Neues - der Speicher an der Förde soll zu einem Kulturspeicher und einem Ort der Vermittlung werden. Er wird zukünftig der zentrale Ort für schleswig-holsteinische Identität und Geschichte sein“, sagte sie heute (30. September) in der Landesbibliothek bei der Präsentation des Buches „125 – von Archiv bis Zukunft“. Die Landesbibliothek beherbergt einen wertvollen Teil des kulturellen Gedächtnisses – überliefert in Druckwerken, Autografen, Musikalien, Bilddokumenten und Objekten aus Schleswig-Holstein. Parallel erweitert sie sich um ein landesweites Kompetenzzentrum für Digitalisierung und Kultur. Diese Einrichtung unterstützt Kultureinrichtungen bei der digitalen Transformation. Ministerin Prien: „Kulturelle Tradition und Wissen zu erhalten und gleichzeitig in ein neues digitales Zeitalter zu transportieren – das sind die Herausforderungen und Chancen einer modernen Landesbibliothek.

Dr. Martin Lätzel, Direktor der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek, ergänzt: „Die Landesbibliothek verfügt über einen großen Schatz an Quellen. Unzählig sind die Bücher, die Dokumente, die Handschriften, die Fotografien und Objekte zur Geschichte und Gegenwart Schleswig-Holsteins, die in diesem Haus zu finden sind. Hierin wird deutlich, dass ein Haus, wie die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, eine chronologische und eine synchrone Funktion hat. Chronologisch, weil sie Dokumente und Objekte durch die Zeit sammelt. Synchron deswegen, weil sie Akteurin der Gegenwart ist, sowohl, was die Rezeption angeht als auch in der Vermittlung vergangener, gegenwärtiger und zukünftiger Entwicklungen.

Im Dezember 1895 rief der Provinzialausschuss, das Verwaltungsorgan der preußischen Provinz Schleswig-Holstein, seine als „Ständische Bibliothek“ bezeichnete Büchersammlung als eigenständige Institution ein. Als dann die Schleswig-Hosteinische Landesbibliothek gegründet wurde, bereitete die preußische Provinz Schleswig-Holstein gerade eine große Provinzialausstellung vor, um sich und ihre landestypischen Besonderheiten zu zeigen.

Viele der damals gezeigten Objekte sind bis heute Teil der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek. Die Herausgeber des Jubiläumsbandes Dr. Martin Lätzel und Maike Manske und der Autor Martin Rackwitz präsentieren die Bibliothek als einen bunten Streifzug durch die wechselseitige Geschichte der Bestände. Aber sie zeigen auch die vielseitigen Aufgaben und strukturellen Herausforderungen der Landesbibliothek - von „Archiv“ bis „Zukunft“ von „Identität“ bis „Illustration“, von „Begegnung“ bis „Offenheit“.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Beate Hinse | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Straße 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-5805 | Telefax 0431 988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de 

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.