Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Wiedereröffnung der Museen - Kulturministerin Karin Prien besucht den Museumsberg Flensburg „Besuchen Sie die Museen. Entdecken Sie alte Schätze wieder und lassen sich auf neue Perspektiven ein“

Datum 13.05.2020

KIEL. Die schleswig-holsteinischen Museen öffnen langsam wieder ihre Türen für Besucherinnen und Besucher. Auch der Museumsberg Flensburg mit seinen zwei Häusern freut sich seit dieser Woche auf Gäste. Zu den ersten zählte Kulturministerin Karin Prien. „Uns allen hat die Kultur in den vergangenen Wochen der Corona-Krise gefehlt. Doch jetzt wagen wir einen vorsichtigen Neuanfang und die Museen haben sich mit individuellen Hygienekonzepten sehr gut darauf vorbereitet“, sagte sie heute (13. Mai) in Flensburg. Sie wünschte den schleswig-holsteinischen Museen in den kommenden Tagen und Wochen viele Gäste. „Besuchen Sie die Museen im echten Norden. Entdecken Sie alte Schätze wieder und lassen sich auf neue Perspektiven ein“, appellierte sie an die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner.

Ihr erster öffentlicher Auftritt außerhalb von Kiel seit Ausbruch der Corona-Krise führte Ministerin Prien in die Ausstellung „Perspektivwechsel 2020 – 100 Jahre Grenzgeschichte“, in der die Geschichte der friedlichen Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark aufgearbeitet wird. Kulturministerin Karin Prien: „In den vergangenen100 Jahren wurde aus anfänglichem Misstrauen ein geregeltes und ein freundschaftliches Miteinander, das mittlerweile europaweit Vorbildcharakter besitzt. Mit diesem Thema weist die Ausstellung weit über die Stadt Flensburg hinaus und stellt einen wichtigen Beitrag zur schleswig-holsteinischen Landesgeschichte dar.“ Die Gesamtkosten der Ausstellung betragen 1,2 Millionen Euro, das Land hat sich mit insgesamt 38.000 Euro an den Kosten beteiligt. Die ursprünglich für März geplante Eröffnung der Ausstellung hatte wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden müssen.

Freier Eintritt in über 100 Museen mit der MuseumsCard

Die Häuser auf dem Museumsberg unterstützen auch in diesem Jahr wieder die Aktion „MuseumsCard“. Vom 13. Juni bis zum 1. November haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in über 100 Museen freien Eintritt. In den Herbstferien gilt die MuseumsCard am 8. und 15. Oktober zusätzlich als Freifahrtkarte in allen Bussen und Bahnen im Nahverkehr Schleswig-Holsteins. Die MuseumsCard ist eine Initiative der Sparkassen, des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Kooperation mit dem Museumsverband Schleswig-Holstein und Hamburg, dem Landesjugendring sowie dem Nahverkehr in Schleswig-Holstein, die vom Landesjugendring Schleswig-Holstein organisiert wird. Weitere Informationen unter www.meine-museumscard.de

Verantwortlich für diesen Pressetext: Beate Hinse | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-5707 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de 

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.