Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Ministerin Karin Prien im Landtag: Mehr Studienplätze, Verbesserung der Qualität und Strukturen zur Sicherung der medizinischen Versorgung

Datum 26.09.2019

KIEL. Wissenschaftsministerin Karin Prien signalisierte heute (26. September) im Landtag Unterstützung für das Ziel, bundesweit 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze zu schaffen. „Wir haben zu wenige Ärztinnen und Ärzte. Sie fehlen nicht nur, aber insbesondere im ländlichen Raum.“ Die Situation werde derzeit durch qualifizierte Zuwanderung zwar abgemildert. Dies könne aber, unabhängig von den leider auch negativen Folgen für die medizinische Versorgung in den Herkunftsländern, dem Ärztemangel in Deutschland nicht vollständig abhelfen. Daher bedürfe es weiterer Maßnahmen.

Mit Blick auf die Forderung nach weiteren Studienplätzen machte die Ministerin deutlich: „Die Maßnahme ist richtig, aber ihre Finanzierung ist für die Länder allein nicht zu stemmen. 1.000 Studienplätze mehr bedeuten eine Aufstockung um zehn Prozent im Vergleich zu den aktuellen Zahlen.“ Eine so wichtige Aufgabe wie die ärztliche Versorgung könne nicht allein über die Wissenschaftsetats finanziert werden, sondern sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie versicherte jedoch: „Wir bleiben dran. Wir werden jede Stellschraube nutzen, um dem Ärztemangel zu begegnen.“ Dabei gehe es neben Qualität und Quantität der Ausbildung auch um Strukturen der medizinischen Versorgung, die es zu überprüfen gelte. Mit Blick auf die besonders schwierige Versorgungssituation im ländlichen Raum müsse auch die Frage beantwortet werden, wie diese Regionen noch attraktiver und lebenswerter gestaltet werden können. Prien sagte: „Wenn wir die medizinische Versorgung langfristig verbessern wollen, gehört das dazu.“

 

 

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Patricia Zimnik | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5805 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.