Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

„Sicherheit für jüdisches Leben in Schleswig-Holstein heißt, dass Jüdinnen und Juden von uns nicht alleingelassen werden.“ Kultusministerin Prien versichert jüdischen Gemeinden in Schleswig-Holstein Unterstützung der Landesregierung 

Datum 10.10.2019

KIEL. In Anbetracht des Terroranschlags durch einen offenbar rechtsextremen Täter in Halle am gestrigen Mittwoch versicherte Kultusministerin Karin Prien den jüdischen Gemeinden im Land ihre Unterstützung. „Mit Schrecken und Entsetzen habe ich gestern aus dem Ausland die Nachrichten verfolgt“, schrieb Prien heute (10. Oktober) in einem Brief an Walter Blender vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Schleswig-Holstein und Igor Wolodarski von der Jüdischen Gemeinschaft Schleswig-Holstein. 

Noch gestern Nachmittag habe Ministerin Prien sich beim Innenministerium informiert, wie die Sicherheitslage der Synagogen in Schleswig-Holstein bewertet wird. „Die jüdischen Einrichtungen im Norden bekommen hohen Schutz und unsere Polizeibehörden sind sehr aufmerksam“, so Prien. „Sicherheit ist aber nicht nur eine objektiv messbare Größe. Sicherheit bedeutet auch, dass wir in Schleswig-Holstein zusammenstehen. Dass wir zeigen, dass jüdisches Leben unser Leben ist. Dass das Judentum zu unserem Land gehört wie Wellen, Wind und Deich. Sicherheit für Jüdinnen und Juden in Schleswig-Holstein muss auch eine Gewissheit sein, dass jüdisches Leben nie wieder alleingelassen wird.“

Kultusministerin Prien will sich kurzfristig mit den Vertretern der jüdischen Gemeinden treffen, um über die Verbesserung der Maßnahmen gegen Antisemitismus, über gesellschaftlichen Zusammenhalt und Prävention gegen Rechtsextremismus schon in der Schule zu beraten.

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: David Ermes| Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5805 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.