Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Kulturstaatssekretär Dr. Oliver Grundei zeichnet Kinos in Ratzeburg, Bordesholm und Kiel mit dem Kinopreis des Landes aus

Datum 12.06.2019

KAPPELN. Die Kinokultur in Schleswig-Holstein ist preiswürdig: Beim mit insgesamt 42.000 Euro dotierten Kinopreis des Landes wurden in diesem Jahr 22 Kinos prämiert. Erstmals wurden drei Hauptpreise verliehen: für das beste „Kino im ländlichen Raum“, für das beste „Kino als Kulturort“ und für herausragende Programmarbeit. Bei der Preisverleihung in den Capitol Lichtspielen in Kappeln sagte Kulturstaatssekretär Dr. Oliver Grundei heute (5. Juni): „Mit diesem Preis wollen wir die Anstrengungen der Kinobetreiber für die Filmkultur und das Kino anerkennen und unterstützen. Und wir wollen ihnen Mut machen, das Kino auch in Zeiten rückläufiger Besucherzahlen als Kulturort zu erhalten.“ Das Kino habe nach wie vor eine wichtige Funktion als Ort für gemeinsame kulturelle Erlebnisse.

 Die Hauptpreise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Gewinner in den jeweiligen Kategorien sind das Kino Burgtheater in Ratzeburg (Ländlicher Raum), das Savoy Kino in Bordesholm (Kino als Kulturort) und das Studio Filmtheater am Dreiecksplatz in Kiel für die herausragende Programmarbeit im vergangenen Jahr. Außerdem wurden acht Kinos für ihre „kontinuierlich gute Kinoarbeit, mit herausragenden Aspekten“ ausgezeichnet (je 2.000 Euro) sowie weitere elf Kinos für „kontinuierlich gute Kinoarbeit“ (je 1.000 Euro). (siehe Anhang)

Staatssekretär Grundei dankte der Jury für ihre Auswahlentscheidungen. Die Jury bestand aus Astrid Muckli, Muckli-Kino Betriebsgesellschaft (Aschendorf, Ostfriesland), Bernd-Günther Nahm, Dozent an der Fachhochschule Kiel, sowie Stefanie Polek, Lehrbeauftragte für Film an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Weitere Mitglieder waren je ein Vertreter der Filmwerkstatt Kiel und des Kulturministeriums. Die organisatorische Umsetzung des Kinopreises, der seit 2009 verliehen wird, lag bei der Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Thomas Schunck | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5805 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.