Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Bildungsministerin Prien überreicht Förderbescheid über 1,7 Millionen Euro für Dach- und Fassadensanierung an Hachede-Schule Geesthacht

Datum 19.08.2019

GEESTHACHT. Die ersten Klassentrakte der Hachede-Schule (Förderzentrum Geistige Entwicklung) in Geesthacht sind bald 40 Jahre alt und können jetzt mit Geldern aus dem Kommunalinvestitionsprogramm II des Bundes saniert werden. Bildungsministerin Karin Prien übergab heute (19. August) einen Förderbescheid über 1,7 Millionen Euro an den Schulträger Kreis Herzogtum Lauenburg. Die Mittel sollen für die Sanierung von Flachdach und Fassade genutzt werden. „Eine gute Schule braucht auch eine gute Lernumgebung - ein Schulgebäude, in dem Lernen und Lehren Spaß macht. Ich freue mich deshalb für die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler am Förderzentrum, das in ihre Schule investiert wird “, sagte sie in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg). Die umfassende Sanierung der Hachede-Schule kostet insgesamt 2,9 Millionen Euro. 

Die Hachede-Schule ist ein Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Im aktuellen Schuljahr werden dort 137 Schülerinnen und Schüler beschult, 21 Schülerinnen und Schüler werden inklusiv an Grund- und Gemeinschaftsschulen unterrichtet. Seit 2008 ist die Schule eine offene Ganztagsschule. Einen besonderen Stellenwert hat der Sportunterricht, der ergänzt wird durch die Teilnahme an zahlreichen außerunterrichtlichen Projekten wie den Special-Olympics oder dem Hachede-Lauftag. Digitales Lernen gehört ab der ersten Jahrgangsstufe fest zum Unterricht – mit Lernprogramm wird beispielsweise der Umgang mit Tastatur geübt, Schülerinnen und Schüler mit hohem Assistenzbedarf können entsprechend aufgesetzte Programme nutzen. 

Das Land Schleswig-Holstein erhält aus dem Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes II rund 99,7 Millionen Euro für die Jahre 2018- 2024. Schulträger haben insgesamt 65 Projekte angemeldet. 

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Beate Hinse | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5807 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mbw

 

 

GEESTHACHT. Die ersten Klassentrakte der Hachede-Schule (Förderzentrum Geistige Entwicklung) in Geesthacht sind bald 40 Jahre alt und können jetzt mit Geldern aus dem Kommunalinvestitionsprogramm II des Bundes saniert werden. Bildungsministerin Karin Prien übergab heute (19. August) einen Förderbescheid über 1,7 Millionen Euro an den Schulträger Kreis Herzogtum Lauenburg. Die Mittel sollen für die Sanierung von Flachdach und Fassade genutzt werden. „Eine gute Schule braucht auch eine gute Lernumgebung - ein Schulgebäude, in dem Lernen und Lehren Spaß macht. Ich freue mich deshalb für die Lehrkräfte und die Schülerinnen und Schüler am Förderzentrum, das in ihre Schule investiert wird “, sagte sie in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg). Die umfassende Sanierung der Hachede-Schule kostet insgesamt 2,9 Millionen Euro.

 

Die Hachede-Schule ist ein Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Im aktuellen Schuljahr werden dort 137 Schülerinnen und Schüler beschult, 21 Schülerinnen und Schüler werden inklusiv an Grund- und Gemeinschaftsschulen unterrichtet. Seit 2008 ist die Schule eine offene Ganztagsschule. Einen besonderen Stellenwert hat der Sportunterricht, der ergänzt wird durch die Teilnahme an zahlreichen außerunterrichtlichen Projekten wie den Special-Olympics oder dem Hachede-Lauftag. Digitales Lernen gehört ab der ersten Jahrgangsstufe fest zum Unterricht – mit Lernprogramm wird beispielsweise der Umgang mit Tastatur geübt, Schülerinnen und Schüler mit hohem Assistenzbedarf können entsprechend aufgesetzte Programme nutzen.

 

Das Land Schleswig-Holstein erhält aus dem Kommunalinvestitionsprogramm
des Bundes II rund 99,7 Millionen Euro für die Jahre 2018- 2024. Schulträger haben insgesamt 65 Projekte angemeldet.

 

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: Beate Hinse | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5807 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mbwk

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.