Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Bildungsministerin Karin Prien: „Das Projekt ‚Kein Kind ohne Mahlzeit‘ unterstützt Schülerinnen und Schüler an Grundschulen und Förderzentren “

Datum 11.10.2018

KIEL. Schülerinnen und Schüler sollen einen warmen Mittagstisch an der Schule bekommen - das ist das Ziel des Projektes „Kein Kind ohne Mahlzeit“, das das Bildungsministerium gestartet hat. Es übernimmt den 1-Euro Eigenanteil für diejenigen Schülerinnen und Schüler an Grundschulen und Förderzentren, deren schulisches Mittagessen als Bildungs-und Teilhabeleistung finanziert wird. "Wir fangen in den kreisfreien Städten Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster an und gehen mit dem Projekt zum 2. Schulhalbjahr 2018/19 ins ganze Land ", sagte Bildungsministerin Karin Prien heute (11. Oktober) in Kiel. In Gesprächen mit den kommunalen Landesverbänden habe man sich darauf verständigt, neben den kreisfreien Städten auch besonders ausgeprägte soziale Problemlagen im kreisangehörigen Bereich miteinzubeziehen. Bildungsministerin Prien: "Es gibt bereits bürgerschaftliche und kommunale Initiativen, die sich für ein kostengünstiges schulische Mittagessen einsetzen. Diese möchten wir unterstützen und stärken." Die Landesregierung stellt für „Kein Kind ohne Mahlzeit“ im Schuljahr 2018/19 insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. 

Die kreisfreien Städte können bis zum 26. Oktober die Landesmittel beim Bildungsministerium beantragen. Ab dem 1. Januar 2019 können auch im kreisangehörigen Bereich Anträge für das 2. Schulhalbjahr 2018/19 gestellt werden. Erwartet wird, dass es eine Verbindung von Landesmitteln mit bürgerschaftlichen oder kommunalen Initiativen gibt. Die Unterstützung ist vorrangig für Regionen mit hoher sozialer Belastung und entsprechend ungünstigen Bildungs-und Teilhabechancen von Kindern und Jugendlichen bestimmt. Die Kreise müssen den Anteil der Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule beziehungsweise am Förderzentrum Leistungen nach dem Bildungs-und Teilhabegesetz erhalten, belegen. 

Bildungsministerin Prien begrüßt, dass der Bund voraussichtlich ab dem kommenden Jahr den 1-Euro-Eigenanteil für das schulische Mittagessen übernimmt. "Aber wir wollen darauf nicht warten und unterstützen schon jetzt mit ‚Kein Kind ohne Mahlzeit‘."

 

Anlage:
Erlass „Landesseitige Übernahme des 1-Euro Eigenanteils am Mittagessen für Schülerinnen und Schüler an Grundschulen und Förderzentren“ (wird am 15. Oktober im Amtsblatt Schleswig-Holstein veröffentlicht

Verantwortlich für diesen Pressetext: Thomas Schunck I Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (MBWK)

Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5805 | Fax: 0431 988-5903 I E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de I Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de I Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.bildung.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.