Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Sommerreise von Kulturministerin Karin Prien: Geld für das Unewattmuseum in Langballig und für die Akademie Sankelmark

Datum 07.08.2018

SCHLESWIG-FLENSBURG. Auf ihrer Sommerreise „Schleswig-Holstein - Land der Kultur“ hat Kulturministerin Karin Prien heute (7. August) das Unewattmuseum in Langballig und die Akademie Sankelmark in Oeversee besucht. Beide Institutionen können sich über zusätzliche Mittel freuen. Ministerin Karin Prien überreichte dem Unewattmuseum einen Förderbescheid aus dem Landesprogramm Wirtschaft in Höhe von 448.844 Euro. Hinzu kommen 100.000 Euro aus dem Landesprogramm Investitionsprogramm Kulturelles Erbe (IKE). Die energetische Sanierung der Akademie Sankelmark wird mit 935.620 Euro aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds (EFRE) gefördert. „Wir investieren in den Erhalt und den Ausbau der kulturellen Infrastruktur des Landes. Zugleich eröffnen Projekte wie das multifunktionale Veranstaltungszentrum in Unewatt neue Möglichkeiten, um für Besucherinnen und Besucher attraktiv zu sein“, betonte die Ministerin.

Unewattmuseum Langballig

Das Landschaftsmuseum besteht seit 1983. Es ist ein Museum, das sich in seine Region und in sein Umfeld einbettet. Es ist ein lebendiges Dorf mit Museum (und ein lebendiges Museum mit Dorf). Unewatt ist eine Besonderheit in Schleswig-Holstein und zeigt einen lebendigen Umgang mit der eigenen Heimatkultur, von dem Dorf und Kreis überzeugt sind und dies unterstützen. Das Landschaftsmuseum ist ein „Eco-Museum“ und stellt aufgrund seiner intakten historischen Gestalt und Baustruktur als typisches Angelner Dorf sowie aufgrund seines aktiven Dorflebens inmitten einer landwirtschaftlich geprägten Landschaft ein einmaliges Kulturgut der Regionalgeschichte dar. Es gibt kein in der Region oder Deutschland vergleichbares, in dieser Form historisch gewachsenes und heute noch lebendiges Museumsdorf. Auch das Netzwerk des Museums mit vielen Veranstaltungen aus unterschiedlichen Sparten ist groß und verankert in der Region. Das Museum erzählt Geschichten aus der Region, über das Landleben und seinen kulturellen Wandel in den letzten 150 Jahren. Geplant ist den sog. Christesen-Hof zum multifunktionalen Zentrum des Unewatt-Museums und auch als Veranstaltungszentrum ausbauen. Das Museum leistet einen wichtigen Beitrag zu einem positiven Heimatempfinden und zur kulturellen Identität in unserem Land als Teil Deutschlands und Europas.

Akademie Sankelmark

Die fünf Gebäude beziehungsweise Gebäudeteile der Akademie Sankelmark werden derzeit saniert, so werden beim Hauptgebäude unter anderem die Heizungsanlage, das gesamte Dach und alle Fenster saniert sowie die vorhandene Luftschicht der Außenmauern mit einer Einblasdämmung gedämmt. Das Seminargebäude sowie das Bettenhaus 2 erhalten teilweise neue Verglasungen. Ziel ist es, die Gebäude energetisch zu verbessern und den Energieverbrauch zu verringern. Die Akademie Sankelmark leistet einen wichtigen Beitrag in der politischen Erwachsenenbildung, der insgesamt eine wachsende Bedeutung zukommt.


Verantwortlich für diesen Pressetext: Thomas Schunck | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-5805 | Telefax 0431 988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.