Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Norddeutsche Wissenschaftsministerinnen stärken Meeresforschung

Datum 30.11.2017

HAMBURG. Bei ihrer Sitzung in Hamburg (29. November 2017) haben die norddeutschen Wissenschaftsministerinnen die Kooperation ihrer Bundesländer im Rahmen der Initiative „Deutsche Allianz Meeresforschung“ bekräftigt. Durch die große Expertise der norddeutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen nimmt Deutschland eine Spitzenstellung in der internationalen Meeresforschung ein. Um die Exzellenz der deutschen Meeresforschung zu steigern und sie international sichtbar zu machen, soll eine Bündelung der vorhandenen Expertise in einer Allianz für Meeresforschung erfolgen. Ziel ist es, ein Bekenntnis des Bundes zur Meeresforschung sowie zusätzliche Förderung durch den Bund zu erreichen.

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein: „Die Deutsche Allianz Meeresforschung ist ein länderübergreifendes Zukunftsprojekt für die gesamte deutsche Meeresforschung. Deshalb ist es ein wichtiges Signal, dass auch nach den Regierungswechseln alle Nord-Länder bei der Norddeutschen Wissenschaftsministerkonferenz bekräftigt haben, dass sie die Allianz entschlossen weiterverfolgen. Unsere Kapazitäten zu bündeln ohne Selbstständigkeit preiszugeben - das ist der richtige Kurs.“

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg: „Das Meer prägt uns Norddeutsche wie keine andere Naturgewalt. Wir wollen es ergründen und bewahren. Deshalb liegt uns die Meeresforschung besonders am Herzen. Unser gemeinsames Ziel ist es, die internationale Spitzenstellung auszubauen und hier noch besser zu werden.“

Birgit Hesse, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern: „Mecklenburg-Vorpommern ist das Land mit der längsten deutschen Ostseeküste. Die Ostsee spielt bei uns eine große Rolle. Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung in Warnemünde und unsere Hochschulen sind wichtige Einrichtungen, die den Wandel dieses großen Ökosystems und seine Auswirkungen auf die Umwelt seit vielen Jahren untersuchen. Wir wollen künftig noch deutlicher herausstellen, wie bedeutend die Erkenntnisse sind, die die Forscherinnen und Forscher gewinnen.“

Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Bremen: „Mit der Deutschen Allianz für Meeresforschung wollen wir die Kooperation und Koordination in den deutschen Meereswissenschaften noch ausweiten. Wir wollen die Standorte der Ozean, Küsten- und Polarforschung in Norddeutschland stärker vernetzen, um verbindliche Strategien für Forschung und Infrastrukturen zu entwickeln. Schon jetzt sind die norddeutschen Länder auf dem Gebiet der Meeresforschung herausragend. In den fünf Bundesländern konzentriert sich nahezu die gesamte deutsche Meeresforschung.“

Die Deutsche Allianz Meeresforschung (DAM) soll die Vernetzung der Küsten-, Polar- und Meeresforschung über die bestehenden Einrichtungen hinaus neu organisieren, eine eigene Governance aufbauen und gesellschaftlich relevante Forschungsthemen aufgreifen. Ziel der Allianz soll weiterhin sein, in einem international herausragenden Verbund von Expertisen und Institutionen und mit neuen Technologien und Informations-Systemen wissenschaftsbasierte Handlungsoptionen für den nachhaltigen Umgang mit den Meeren und dem Ozean zu erarbeiten sowie deren Umsetzung kompetent zu begleiten. Der Schwerpunkt der nationalen Meeresforschung liegt in Norddeutschland, in diesem Bereich arbeiten ca. 4.000 Menschen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Weiterhin haben die Ministerinnen beschlossen, den Norddeutschen Wissenschaftspreis aufzuwerten. Der Preis soll künftig alle zwei Jahre ausgelobt werden. Das Preisgeld wird auf 250.000 Euro angehoben, welches auf bis zu drei Preisträgerinnen oder Preisträger verteilt wird. Neu ist neben dem zweijährigen Rhythmus und dem höheren Preisgeld seine thematische Offenheit.

Der Norddeutsche Wissenschaftspreis wird seit 2012 verliehen. Er wird seither jährlich für laufende oder abgeschlossene norddeutsche Kooperationen, an denen mindestens zwei norddeutsche Länder beteiligt sind, vergeben. Er war von 2012 bis 2015 mit 50.000 Euro dotiert. 2015 wurde das Preisgeld auf 100.000 Euro angehoben. Nach einer Evaluierung des Preises in diesem Jahr hat die Geschäftsstelle der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN) der Auswahlkommission ein Strategiepapier mit Empfehlungen zur Verbesserung und besseren Sichtbarkeit des Preises vorgelegt.

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.