Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Projekt für Kinder und Familien von Inhaftierten in Schleswig-Holstein

Die Straffälligenhilfe der stadt.mission.mensch gGmbH in Kiel hat ein kostenloses Beratungs- und Unterstützungsprojekt für Kinder und Familien von Inhaftierten in Schleswig-Holstein, finanziert durch das Justizministerium des Landes Schleswig-Holstein, geschaffen.

Dabei stehen erstmals die Kinder von Inhaftierten im Mittelpunkt. Diese leiden häufig besonders unter der Inhaftierung eines Elternteils, wissen nicht, wie sie mit der Situation umgehen können, und haben bisher wenig passgenaue Unterstützungsmöglichkeiten. Nach einer europaweiten Studie zeigen diese Kinder auch häufig Verhaltensauffälligkeiten in der Schule. Kinder und Familien von Inhaftierten in ganz Schleswig-Holstein können sich bei allen Fragen zum Thema Inhaftierung, Unterstützung beim Umgang mit der Thematik, beispielsweise im Bekanntenkreis oder der Schule, sowie Akuthilfe bei Überforderungen oder Verunsicherungen an die Straffälligenhilfe der Stadtmission wenden. Falls es von den Familien gewünscht ist, vermitteln die Mitarbeiterinnen des Projektes in weiterführende Fachangebote. Kindern von Inhaftierten eine Stimme zu geben, sie in die Entwicklung des Projektes mit einzubinden und somit nur die Unterstützung zu leisten, die sie selbst auch benötigen ist Ziel des Projektes. In freizeit- und erlebnispädagogischen Angeboten soll den betroffenen Kindern ein Raum zum Austausch und zum Äußern ihrer Wünsche und Bedürfnisse gegeben werden.

Betroffene Familien und Kinder können sich entweder telefonisch (0431 26044-757 oder -750) oder per E-Mail (straffaelligenhilfe@stadtmission-mensch.de) an die Stadtmission wenden und einen ersten Termin mit den Mitarbeiterinnen vereinbaren. Dieser kann entweder bei den Familien zuhause oder in Räumlichkeiten von Beratungsstellen vor Ort stattfinden.

weitere Informationen unter Beratungsangebot für Kinder und Familien Inhaftierter (PDF 819KB, Datei ist nicht barrierefrei)