Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Aushängeschild für die Justiz

Datum 19.07.2019

Justizstaatssekretär Hoops gratuliert frischgebackenen Justizfach­angestellten und -fachwirten zum erfolgreichen Ende ihrer Ausbildung.

Mehrere Menschen stehen an zwei Stehtischen und unterhalten sich. Messestand der Justiz im CITTI-Park Lübeck (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Mitarbeiter des Oberlandesgerichts informierten über die Berufe des Rechtspflegers, Justizfachwirts und Justizfachangestellten. © Staatskanzlei

Die Justizfachangestellten und Justizfachwirte hatten 2016 und 2017 ihre Ausbildungen begonnen. Bei der Freisprechungs- und Ernennungsfeier im Landesförderzentrum Hören und Kommunikation in Schleswig sagte Justizstaatssekretär Hoops: "Die schleswig-holsteinische Justiz braucht Sie als qualifizierte Nachwuchskräfte, als kompetente Kolleginnen und Kollegen. Sie werden mit dem, was Sie in der Ausbildung gelernt haben, die Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes bereichern. Die Richterinnen und Richter, die Rechtspflegerschaft und die Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sind auf Ihre gute und verlässliche Zuarbeit angewiesen."

Der Arbeitsplatz ist gesichert

Im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern kann Schleswig-Holstein alle seine qualifizierten Nachwuchskräfte bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung in den Landesdienst übernehmen. "Die Personaldecke ist gerade in den Bereichen, in denen die Nachwuchkfräfte eingesetzt werden sollen, also in den Serviceeinheiten der Gerichte und Staatsanwaltschaften, besonders dünn und wir haben hier noch deutlichen Nachholbedarf, auch Ausbildungsbedarf. Darum hat die Landesjustiz die Zahl der Ausbildungsplätze seit 2018 um 60 auf 100 Plätze erhöht. Das ist auch notwendig, schon angesichts der wachsenden Belastungen in allen Bereichen der Gerichte und Staatsanwaltschaften und angesichts einer relativ großen Anzahl von Altersabgängen gerade im Bereich der Serviceeinheiten", betonte der Staatssekretär.

Weitere Informationen

Berufe A-Z: Justizfachangestellte

Berufe A-Z: Justizfachwirte

Teilen: