Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Justizministerium

Gesunde Knolle

Datum 27.06.2018

98 Proben frischer Speisekartoffeln wurden auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Das erfreuliche Ergebnis: 88 Prozent sind unbelastet.

Die Kartoffel ist eines der wichtigsten Nahrungsmittel in Deutschland. Rund 60 Kilogramm landen jährlich auf dem Teller jedes Einzelnen. Sie ist schnell zubereitet, hat wenig Kalorien und sättigt gut. Im letzten Jahr wurden ca. elf Millionen Tonnen Kartoffeln in Deutschland geerntet, davon rund 300.000 Tonnen in Schleswig-Holstein. Auch in diesem Jahr wird wieder mit einer guten Ernte und stabilen Erträgen gerechnet.

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln nimmt ab

Das Landeslabor Schleswig-Holstein hat gemeinsam mit Laboren aus fünf weiteren Bundesländern die aktuelle Kartoffelernte unter die Lupe genommen. Das erfreuliche Ergebnis: 88 Prozent der getesteten Proben sind frei von Pflanzenschutzmitteln. Nur in zwölf Prozent der Proben wurden erhöhte Werte nachgewiesen, zulässige Höchstwerte wurden aber nicht überschritten. Im Jahr 2014 waren noch 20 bis 50 Prozent der untersuchten Kartoffeln mit Rückständen belastet.

Bio-Kartoffeln völlig unbelastet

Die Erdkartoffeln stammten zu knapp 80 Prozent aus regionalem Anbau. Die restlichen Proben kamen aus dem europäischen Ausland und Ägypten. 14 Prozent der Proben wurden auf ökologische Weise angebaut – diese enthielten gar keine Rückstände.

Länderübergreifende Zusammenarbeit

In der Norddeutschen Kooperation (NOKO) haben sich die Landeslabore von Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Berlin und Brandenburg zusammengeschlossen. Ziel der Kooperation ist der Aufbau eines leistungsfähigen und effizienten Netzwerkes, um das Wissen und die Kompetenzen im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung zu bündeln.