Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gewalt kommt nicht in die Tüte!

Datum 20.11.2017

Zum 14. Mal starten Bäckereien in SH eine Aktion gegen häusliche Gewalt.

Eine Frau überreicht einem älteren Mann eine Brötchentüte mit der Aufschrift "Gewalt kommt nicht in die Tüte". Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack verteilte Brötchentüten an die Kunden der Bäckerei Dwenger in Rellingen im Kreis Pinneberg. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack verteilte Brötchentüten an die Kunden der Bäckerei Dwenger in Rellingen im Kreis Pinneberg. © MJEVG

Die meisten Gewalttaten werden nicht in der Öffentlichkeit, sondern zu Hause in der Familie verübt - fast immer sind die Opfer Frauen und Kinder.

Zum 14. Mal macht die gemeinsame Aktion des Ministeriums für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung, des Landesinnungsverbandes des Bäckerhandwerks Schleswig-Holstein und der Gleichstellungsbeauftragten und lokalen Bündnisse gegen häusliche Gewalt auf diese Situation aufmerksam. Über 320.000 Brötchentüten mit dem Aufdruck "Gewalt kommt nicht in die Tüte" werden landesweit in der Aktionswoche vom 20. - 25. November 2017 von rund 60 Bäckereien verteilt.

Betroffene nicht alleine lassen

"Häusliche Gewalt bleibt ein Thema, bei dem alle hinschauen und aktiv werden müssen. Betroffene häuslicher Gewalt werden in Schleswig-Holstein nicht allein gelassen: Wir haben ein dichtes Netz an Frauenfacheinrichtungen und funktionierenden Netzwerken, die Schutz, Hilfe und Unterstützung bieten. Ich wünsche mir, dass Betroffene den Weg dorthin finden!" betonte Ministerin Sabine Sütterlin-Waack zum Auftakt in Kiel.

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Die Aktionswochen tragen erheblich dazu bei, das Thema häusliche Gewalt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Aktionsbündnis gegen Gewalt

Der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Rellingen (landesweite Koordinatorin der Aktion), Dorathea Beckmann zufolge hat sich in vielen Kommunen und Kreisen ein weit vernetztes Aktionsbündnis "gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" entwickelt. Die Aktion "Gewalt kommt nicht in die Tüte" sei dabei ein wichtiger Baustein.

Zum Herunterladen

Die Hilfeangebote bei häuslicher Gewalt und weitere Informationen zum Thema sind auch in der Broschüre "Nur Mut- Handlungsmöglichkeiten in Gewaltbeziehungen" zusammengestellt. Die Broschüre steht unten in verschiedenen Sprachen zum Herunterladen bereit.