Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gleichstellungsministerin Sütterlin-Waack gratuliert Lübecker Frauenkommunikationszentrum Aranat zum 30jährigen Bestehen

Datum 13.09.2019

LÜBECK. Im Rathaus der Hansestadt ist heute (13. September) das 30jährige Bestehen des Frauenkommunikationszentrums Aranat mit Fachbereich Tara-Migrationsberatung gefeiert worden. In Ihrem Grußwort dankte Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack dem Verein für dessen Arbeit: "Aus Sicht der Landesregierung nehmen die Frauenberatungsstellen neben den Frauenhäusern und KIK, dem Kooperations- und Interventionskonzept, einen wichtigen Bereich im Gewaltschutz ein. Seit nunmehr 30 Jahren setzt sich das Frauenkommunikationszentrum für die Selbstbestimmung und Teilhabe von Frauen und Lesben in allen politischen und gesellschaftlichen Bereichen ein. Der Fachbereich Tara-Migrationsberatung hat sich dabei auf die in Lübeck lebenden Frauen mit Migrationshintergrund spezialisiert, um ihnen ein gesellschaftliches Zusammenleben mit eigener Identität und eigenem Bewusstsein zu ermöglichen sowie Vorurteile und Benachteiligungen abzubauen", sagte die Ministerin.

Das Land Schleswig-Holstein fördert Aranat e.V. über das Finanzausgleichsgesetz und zusätzliche Landesmittel in diesem Jahr mit insgesamt rund 70.000 Euro. Um die Förderung der Frauenfacheinrichtungen langfristig auf eine verlässliche und belastbare Grundlage stellen zu können, plant die Landesregierung eine Bedarfsanalyse, die das gesamte Hilfesystem in den Blick nimmt. Dazu läuft derzeit das Vergabeverfahren. "Nur so kann die Neuordnung der Finanzierung des gesamten Unterstützungssystems für von Gewalt betroffene Frauen auf eine nachhaltige Grundlage gestellt und belastbare Indikatoren entwickelt werden", erläuterte Sütterlin-Waack. "Welchen Umfang die Förderung der Frauenberatungsstellen zukünftig einnehmen wird, werden unter anderem die Ergebnisse der Bedarfsanalyse aufzeigen. Dieses umfangreiche finanzielle Engagement des Landes zeigt, dass die Landesregierung dem Gewaltschutz in Schleswig-Holstein eine besondere Bedeutung beimisst und erhebliche Anstrengungen übernommen hat, um eine bedarfsgerechte Finanzierung sicherzustellen."

Verantwortlich für diesen Pressetext: Oliver Breuer | Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung | Lorentzendamm 35, 24103 Kiel | Telefon 0431  988-3706 | Telefax 0431  988-3704 | E-Mai: pressestelle@jumi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mjevg

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.