Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Justizministerin Sütterlin-Waack zum Volkstrauertag: "Gedenken an Krieg und Verfolgung ist Erinnern und Mahnung zugleich"

Datum 18.11.2018

FAHRDORF. Auf dem Ehrenfriedhof Karberg hat heute (18. November) die zentrale Gedenkfeier des Kreises Schleswig-Flensburg zum Volkstrauertag 2018 stattgefunden. Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack ging in ihrer Rede auf die Bedeutung des Gedenkens ein: "Unsere Gesellschaft wandelt sich: Zum einen werden die Stimmen der Zeitzeugen bald ganz verstummen, zum anderen haben die jüngeren Generationen keinen direkten Bezug mehr zu diesem Teil der deutschen Geschichte. Doch wir sind es den Opfern beider Weltkriege und des NS-Regimes schuldig, diese dunklen Abschnitte unserer Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: Es geht um das Gedenken und Erinnern, um das Auseinandersetzen mit Schuld und Verantwortung und darum, Lehren für die Gegenwart und Zukunft zu ziehen. Genau deshalb ist das Erinnern an die Opfer so wichtig. In einer Zeit, in der politisch motivierte extremistische Gewalt gegen Andersdenkende oder anders aussehende Menschen in unserem Land zunehmen und das Klima in der Gesellschaft vergiften", betonte Sütterlin-Waack.

Die Frage von Krieg und Frieden bleibe zeitlos aktuell, so die Ministerin weiter. "Die Kriege unserer Welt werden uns jeden Abend mit den TV-Nachrichten ins Wohnzimmer gebracht. Lange Jahre schienen diese Konflikte so weit weg von uns. Wir leben hier seit mehr 70 Jahren in Frieden, Freiheit und gewachsenem Wohlstand. Kein Nachbar ist uns feindlich gesinnt. Dieser Zustand ist aber leider nicht überall Normalität. in Europa haben die Politiker, haben die Menschen nach 1945 den Willen zur Annäherung und Aussöhnung gehabt. Dieser Weg war nicht leicht, aber erfolgreich. Er hat zur Verständigung und wachsenden Einheit in Europa geführt. Die Europäische Union ist das Ergebnis der Versöhnung über den Gräbern. Und auch darum kommt dem Gedenken am Volkstrauertag ein hoher Stellenwert zu. Ein Gedenken, das uns sensibilisiert, Frieden und Freiheit wertzuschätzen."

  

Verantwortlich für diesen Pressetext: Oliver Breuer | Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung | Lorentzendamm 35, 24103 Kiel | Telefon 0431  988-3706 | Telefax 0431  988-3704 | E-Mail: pressestelle@jumi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mjevg 

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.