Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

Portraitfoto Dr. Sabine Sütterlin-Waack
Dr. Sabine Sütterlin-Waack

Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gleichstellungsministerin Sütterlin-Waack würdigt Rolle des LandFrauenVerbands

Datum 21.03.2018

KIEL. Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack hat heute (21. März) an der Jahresversammlung des LandFrauenVerbands Schleswig-Holstein teilgenommen. Bei der Veranstaltung im Kieler Schloss mahnte die Ministerin, dass es gelingen müsse, noch mehr Frauen für die Politik zu begeistern: "Die Kommunalwahlen im Mai werden es leider erneut an den Tag bringen: viel zu wenige Frauen werden als Gemeindevertreterinnen mitwirken. Das Empörungsecho nach der Wahl ist absehbar – aber was ist zu tun? Wir können und müssen noch deutlicher machen, dass das eigene Einbringen und ein gewisser Druck auf die Politikwelt von Männern erforderlich sind. Mehr Frauen für Politik zu begeistern, ist für mich daher ein gesamtpolitisches Erfordernis, unabhängig von einer Partei.
Ein gesellschaftliches, politisches und demokratisches Muss, das auch nicht begründet werden muss. Wir Frauen bilden die Hälfte der Bevölkerung, das ist Begründung genug!"

Die Ministerin betonte zudem die unterschiedlichen sozialen Rollen und Lebensweltperspektiven, die wiederum unterschiedliche Sichtweisen mit sich brächten. "In der Regel gehen Frauen mit Macht etwas dezenter um als Männer. Gerade weil Mitwirkung in Politik die Möglichkeit bietet, Entscheidungen zu beeinflussen und Fachinhalte zu steuern, müssen Männer und Frauen gemeinsam beraten und handeln. Wenn Frauen und Männer gleichberechtigt zusammenarbeiten, führt das nach meiner, auch kommunalpolitischen, Erfahrung oft zu einer differenzierten Problembetrachtung und breiten Konsensfähigkeit. Wir brauchen also Frauen in der Politik – genauso wie Männer. Und hier befinden sich die Landfrauen in einer starken Position. Ihre starke kommunale Verankerung und die Identifikation mit der örtlichen Gemeinschaft sind starke Motive, um in die Politik zu gehen. Die Landfrauen sind mit ihren Zielen auf der Höhe der Zeit. Sie sind ein politischer Faktor auf dem Land. Scheuen Sie sich nicht, diesen Einfluss einzusetzen", sagte Sütterlin-Waack.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Oliver Breuer | Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung | Lorentzendamm 35, 24103 Kiel | Telefon 0431 988-3706 | Telefax 0431 988-3704 | E-Mail: pressestelle@jumi.landsh.de | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de/mjevg 

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.