Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Karriere machen im echten Norden

Datum 29.04.2022

Ausbildung machen und das Land am Laufen halten: Mit zwei Kinospots wirbt die Landesverwaltung für eine Karriere im öffentlichen Dienst.

Als Wasserbauer auf dem Deich, im Einsatz für die Polizei oder als Baustoffprüferin auf der Straße – die Ausbildungsmöglichkeiten beim Land Schleswig-Holstein sind vielfältig und haben teilweise eine lange Tradition. Das zeigen auch die zwei neuen Ausbildungsspots der Landesverwaltung, die ab Juni in vielen Kinos im echten Norden zu sehen sein werden. Sie zeigen eine Auswahl der Ausbildungsmöglichkeiten, die das Land anbietet.

Informationen zu allen Berufen und den Stellenangeboten

Besonders großer Bedarf im Straßenbau

Allein für 2023 sucht das Land mehr als 800 Nachwuchskräfte für seine insgesamt knapp 30 Ausbildungsberufe und Studiengänge – darunter etwa 50 Auszubildende zur Verstärkung für den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV.SH). Denn die rund 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben viel zu tun: Sie sind unter anderem für die Instandhaltung und den Ausbau des insgesamt mehr als 12.000 Kilometer langen Straßen- und Radwegenetzes zuständig.

Zwischen Baustelle, Labor und Büro

Ganz besonders wichtig für unsere Straßen sind die Baustoffprüferinnen und -prüfer. Im Video erzählt Jenny – gut zu erkennen an der orangefarbenen Arbeitskleidung – dass sie und ihre Kolleginnen und Kollegen dafür verantwortlich sind, dass nur gutes und langlebiges Material verbaut wird. Sie überprüfen zum Beispiel im laufenden Bauprozess, wie gut die einzelnen Straßenschichten verdichtet sind. Dafür nimmt Jenny zunächst eine Probe des Materials. Sie hebt eine zylindrische Grube aus und ermittelt mit dem sogenannten Densitometer das Volumen. Dazu drückt sie einen mit Wasser gefüllten Ballon in das Loch. Im Anschluss fährt Jenny ins Labor, wiegt die Bodenprobe und berechnet mithilfe des zuvor ermittelten Volumens die Dichte des verwendeten Materials. Außerdem werden von dem gleichen Material die optimalen Laborwerte ermittelt und mit denen vom Baustellenmaterial verglichen. Anhand der Ergebnisse überprüft sie am PC, ob die Verdichtungswerte vor Ort den benötigten Werten entsprechen. Stimmen sie nicht überein, muss nachgebessert werden. Jenny arbeitet also auf Baustellen, im Labor und am Schreibtisch. "Für mich ist es der perfekte Job, weil er so abwechslungsreich ist und ich im ganzen Land unterwegs bin."

Der Straßenbau ist vielleicht etwas für dich? Hier findest du weitere Informationen zu allen Ausbildungsberufen beim LBV.SH

Bei Wind und Wetter im Einsatz

Zwischen Nord- und Ostsee kann es auch mal ungemütlich werden. Umso wichtiger ist die Arbeit der Wasserbauer vom Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH). Sie sorgen bei Wind und Wetter dafür, dass die Deiche halten. Um die Sicherheit der Menschen im echten Norden kümmert sich auch die Landespolizei. Im Video zeigen zwei Beamte, wie modern ihre Leistellen im Vergleich zu den 1970ern sind. Sie sind kaum wiederzuerkennen: Denn heute haben die Polizistinnen und Polizisten neueste Technik, um schnell am Einsatzort zu sein oder Cyberverbrechen aufzuklären.

Reagenzglas, Telefon und Computer

Auch der zweite Film zeigt, wie vielfältig der öffentliche Dienst ist – hier geht es besonders um Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler: Im Landeslabor in Neumünster untersuchen die Chemielaborantinnen und -laboranten zum Beispiel Lebensmittel sowie Wasser- und Bodenproben auf schädliche Stoffe. Auch in der Allgemeinen Verwaltung hat sich einiges getan: Heutzutage arbeiten die Beschäftigten nicht mehr nur vom Büro aus, sondern auch flexibel von unterwegs und dank Videokonferenzen stets im Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen.

Auf Instagram: Azubis berichten aus ihrem Alltag

Das Land wirbt auch in den sozialen Medien um Nachwuchskräfte: Seit 2019 geben Auszubildende und Studierende auf dem Instagram-Kanal "@moin_karriere" einen Einblick in ihren Lern- und Arbeitsalltag. Frauen und Männer aus der Allgemeinen Verwaltung, der Justiz, der Steuerverwaltung, der Vermessung sowie dem Justizvollzug berichten regelmäßig aus verschiedenen Blickwinkeln von ihren Erfahrungen. Darüber hinaus gibt es Tipps zur Bewerbung, Hinweise zu Ausbildungsmessen und Wissenswertes rund um die Landesverwaltung und den öffentlichen Dienst.

moin_karriere bei Instagram

Teilen: