Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Mehr Platz für Kunst und Kultur

Datum 25.03.2022

Mit bis zu sieben Millionen Euro will das Land die Stadt Kiel bei der Sanierung des Opernhauses unterstützen.

Von kleinen Aufführungen für Kinder und zeitgenössischen Musicals bis hin zu langen Abenden mit klassischen Opern – mit seinem breiten Programm gehört das Kieler Theater im Opernhaus am Rathausplatz zu den kulturellen Magneten des Landes. Damit das so bleibt, soll das Opernhaus saniert werden – das Land unterstützt das Vorhaben mit bis zu sieben Millionen Euro. "Mit dieser finanziellen Zusage setzen wir ein starkes Zeichen für die Kultur in unserer Landeshauptstadt", sagte Ministerpräsident Daniel Günther in Kiel. Dort unterzeichnete er eine entsprechende Absichtserklärung, gemeinsam mit Kulturministerin Karin Prien und Finanzministerin Monika Heinold sowie dem Kieler Oberbürgermeister Ulf Kämpfer und Bürgermeisterin Renate Treutel. Stadt, Land und Bund wollen die voraussichtlichen Gesamtkosten von voraussichtlich gut 20 Millionen Euro zu je einem Drittel tragen.

Neues Werkstattzentrum geplant

Die sieben Millionen Euro stellt das Land aus dem Infrastrukturprogramm IMPULS bereit. Die Corona-Pandemie sei für die Kulturszene sehr hart gewesen, sagte Heinold. "Deshalb war mir wichtig, dass wir die Kulturschaffenden auch bei den Infrastrukturmitteln auf dem Schirm haben." Mit dem Geld wird das Opernhaus nun modernisiert und außerdem ein neues Werkstattzentrum für das Theater eingerichtet. Darin sollen unter anderem die Tischlerei, die Polsterei und der Kostümfundus künftig an einem zentralen Ort untergebracht werden, um mehr Platz im Opernhaus für Probebühnen zu schaffen.

Blick auf den Kieler Rathausplatz. Rechts neben dem Rathaus ist das backstein-rote Opernhaus mit schwarzem Anbau zu sehen. Blick auf den Kieler Rathausplatz aus dem Jahr 2018. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Zuletzt wurde das Kieler Opernhaus (rechts im Bild) 1972 um den schwarzen Kubus erweitert. (Archivbild von 2018) © dpa

Kultur im Land wird gestärkt

Das Opernhaus und das Kieler Theater hätten eine herausragende Bedeutung für die kulturelle Infrastruktur in Schleswig-Holstein, sagte Prien. "Ohne Theater- und Konzerterlebnisse ist musisch-ästhetische Bildung nicht vorstellbar." Außerdem sei das Theater ein wichtiger Ort für die Demokratiebildung.

Geschichte des Kieler Theaters

Das Opernhaus am Kieler Rathausplatz hat eine 115-jährige Geschichte: 1907 entstand der rote Backsteinbau, von dem heute nur noch Teile der Grundmauern erhalten geblieben sind, denn das Gebäude wurde durch Luftangriffe während des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt. Seit dem Wiederaufbau im Jahr 1953 bietet das Opernhaus nun mehr als 800 Zuschauerinnen und Zuschauern Platz. In der Übergangszeit stand das kulturelle Leben in Kiel allerdings nicht still. Bis zur Wiedereröffnung des Opernhauses befand sich die als "Schauspielhaus" bekannte Spielstätte in der Holtenauer Straße. Sie gehört noch immer zum Kieler Theater.

Zum Programm

Teilen: