Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Impf-Appell mit Augenzwinkern

Datum 07.12.2021

Das Land beteiligt sich mit seinen Kanälen an einer Impf-Werbekampagne in den Sozialen Medien – und erntet damit viel Zuspruch.

Morgens um halb neun Uhr fiel der Startschuss: Deutschlandweit haben zahlreiche Unternehmen und Institutionen am Dienstag einen Impfaufruf in den Sozialen Medien gestartet. Zu diesem Zweck änderten alle Beteiligten für einen Tag ihren Markennamen oder ihren Leitspruch. Mit dabei ist auch die Landesregierung. Unter der neuen Dachmarke "Schleswig-Holstein. Der geimpfte Norden" wirbt sie für die Corona-Schutzimpfung.

Schutz für sich und andere

"Die Impfquote in Schleswig-Holstein ist eine der höchsten in ganz Deutschland", sagte Ministerpräsident Daniel Günther in Kiel. Jeder Geimpfte schütze nicht nur sich, sondern auch andere. Alle Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner seien aufgerufen, sich dafür einzusetzen, dass sich dieser positive Trend auch bundesweit fortsetze, betonte der Regierungschef und appellierte: "Gehen Sie zur Booster-Impfung und motivieren Sie andere, sich impfen zu lassen!"

Zuspruch in den Sozialen Medien

In den Sozialen Medien stieß die Aktion auf viel Zuspruch: Allein bis zum Mittag sahen mehr als 12.000 Menschen bei Facebook den Beitrag, mehr als 500 Menschen klickten auf "Gefällt mir", bei Twitter wurde der Beitrag fast 300-mal "geliked" und mehr als 50 mal retweetet.

Impfstellen wieder geöffnet

Seit dem 2. Dezember 2021 können alle Menschen über zwölf Jahren wieder Impftermine in einer der 26 Impfstellen buchen. Das Interesse ist riesig: Nur drei Minuten nach dem Start des Buchungsportals www.impfen-sh.de waren bereits die ersten etwa 5.000 Termine vergeben, bis zum Abend hatten etwa 100.000 Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner einen Impftermin gebucht. Insgesamt stehen bis Ende Februar zunächst rund 500.000 Termine zur Verfügung. 

Neben den stationären Impfangeboten organisieren Land und Kassenärztliche Vereinigung regelmäßig offene Impfaktionen an wechselnden Standorten. Dort können sich Interessierte ohne Termin, aber gegebenenfalls mit Wartezeit, gegen das Coronavirus impfen lassen. Auch Ärztinnen und Ärzte vergeben weiterhin Impftermine.

Corona-Impfangebote in Schleswig-Holstein

Gute Impfquote im Norden

In Schleswig-Holstein sind aktuell 76 Prozent aller Menschen mindestens einmal, 73,7 Prozent zweimal geimpft. 18,8 Prozent der Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner haben bereits ihre Auffrischungsimpfung erhalten. Damit liegt der echte Norden bei den Impfquoten weiter in der Spitzengruppe der Länder.

Teilen: