Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

"Wir müssen den Datenturbo zünden"

Datum 03.12.2021

Schleswig-Holstein will die Künstliche Intelligenz weiter fördern. Besonders wertvoll ist dafür eine breite Datenbasis.

Wie lässt sich durch gezielten Datenanalyse und künstliche Intelligenz (KI) mehr Effizienz erreichen? Mit diesem Thema haben sich nun Expertinnen und Experten aus öffentlicher Verwaltung, Forschung und Wirtschaft bei dem Fachgespräch "Zukunft der Daten" in Flintbek beschäftigt. Zu dem Treffen eingeladen hatten die Landesregierung und der zentrale IT-Dienstleister Dataport.

Potenziale nutzen

"Daten sind der Rohstoff für die Nutzung von künstlicher Intelligenz", sagte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, in seiner Eröffnungsrede. Die öffentliche Verwaltung biete eine Unmenge an Daten, die genutzt werden sollte. In diesem Zusammenhang hob Schrödter die Bedeutung des Open-Data-Portals des Landes hervor. Hier stehen schon heute zahlreiche Daten der öffentlichen Hand, etwa zum Landeshaushalt, online zur freien Verfügung. Er sprach sich dafür aus, die Veröffentlichung im Open-Data-Portal zur Regel zu machen.

Zusätzlich dazu solle jede Behörde und jedes Unternehmen mehr Fachkompetenz in Data Science bekommen, sagte der Staatssekretär: "In der öffentlichen Verwaltung sollten echte Daten-NUTZ-Beauftragte für Datenerschließung, Standardisierung, Fortbildung, Erkenntnisgewinnung eingesetzt werden. Wir müssen jetzt den Datenturbo zünden."

Gemeinsam Digitalisierung voranbringen

Dataport unterstützt das Land und seine Kommunen bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie, etwa mit der Transfer-Plattform data[port]ai für Kunden aus öffentlicher Verwaltung, Forschung und Wirtschaft. Hiermit entsteht ein Hub für Datennutzung und künstliche Intelligenz: Künftig sollen neue Analysemethoden zuvor verborgene Zusammenhänge erschließen.

Datennutzung und künstliche Intelligenz spielten bei der digitalen Transformation von Ländern und Kommunen eine immer bedeutendere Rolle, sagte Torsten Koß, Vorstandsmitglied von Dataport. Ziel von data[port]ai sei es, ein Ökosystem aus Dienstleistern, KI-Unternehmen und Verwaltung zu schaffen, in dem innovative Lösungen entstehen und die Datenschätze der Verwaltung besser genutzt werden.

Weitere Informationen

Alles zur Künstlichen Intelligenz in Schleswig-Holstein

Teilen: