Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Neuer Schub für die Impfkampagne

Datum 30.04.2021

In Reinbek ist die erste Impfstoff-Produktion im echten Norden gestartet: Ministerpräsident Günther und Bundesgesundheitsminister Spahn waren vor Ort.

Bis zu 50 Millionen Dosen des BioNtech-Impfstoffs kommen künftig pro Monat aus dem echten Norden: In Reinbek hat das schleswig-holsteinische Unternehmen Allergopharma nun offiziell seine Impfstoff-Produktion aufgenommen. "Schleswig-Holstein ist stolz, dass in Reinbek ab sofort ein wichtiger Beitrag in der Pandemie-Bekämpfung geleistet wird", sagte Ministerpräsident Daniel Günther zum offiziellen Start. Gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg besichtigte er das Werk und informierte sich über die Impfstoff-Herstellung.

Stärkung für Impfangebot

"In dieser Pandemie entwickelt sich Deutschland zu einem der Weltmarktführer von mRNA-Impfstoffen, wir sind da ein starker Standort", sagte Bundesgesundheitsminister Spahn. Die Zusammenarbeit von BioNtech und Allergopharma sei ein weiterer Beleg dafür. Jede neue Produktionsstätte mache zuversichtlich, allen Bürger:innen im Sommer ein Impfangebot machen zu können, erklärte Spahn. Günther ergänzte, der Produktionsstart in Reinbek verleihe der Impfkampagne noch mehr Tempo: "Das gibt Zuversicht und Hoffnung und ist ein wirklich guter Tag für die Menschen in Schleswig-Holstein, Deutschland und Europa."

Erfahrenes Unternehmen

Allergopharma erforscht und entwickelt seit mehr als 50 Jahren Allergie-Medikamente für den internationalen Markt und beschäftigt rund 320 Mitarbeiter:innen. Das Werk in Reinbek ist einer von bundesweit sieben Standorten, an denen der BioNtech-Impfstoff bereits hergestellt und abgefüllt wird, zwei weitere sollen im Laufe des Jahres ihre Arbeit aufnehmen.

Teilen: