Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Tradition im echten Norden

Datum 31.08.2020

Seit 125 Jahren befördert die Norddeutsche Eisenbahn Niebüll Fahrgäste zum Fähranleger nach Dagebüll – bald auch elektrisch.

Als die Norddeutsche Eisenbahn Niebüll (neg) 1895 in Niebüll gegründet wurde, war Kaiser Wilhelm II. noch Deutscher Kaiser. Über die Jahre ist das Unternehmen mit den Herausforderungen des zunehmenden Tourismus und des Klimawandels gewachsen. Zum 125-jährigen Jubiläum überbrachte Ministerpräsident Daniel Günther die Glückwünsche der Landesregierung.

Bedeutung für Schleswig-Holstein

Als regionales Verkehrsunternehmen, Arbeitgeber und Ausbilder mit rund 80 Beschäftigten sei das Unternehmen für die gesamte Region enorm wichtig, erklärte der Ministerpräsident.

Die Norddeutsche Eisenbahn Niebüll sei nicht nur der verlässliche Zubringer für die Amrumer und Föhrer Urlaubsgäste – sondern auch für den grenzüberschreitenden Verkehr auf der Strecke zwischen Niebüll, Tondern und Esbjerg. "So kann man heute wieder von Niebüll aus noch weiter nördlich mit der Bahn fahren, nämlich über die dänische Grenze: Das ist keine Selbstverständlichkeit", lobte Günther. 1980 war der Personenverkehr zwischen Niebüll und Esbjerg eingestellt worden, 2001 startete er wieder.

Die Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt eine alte Dampflok aus den 1930er Jahren. So sah der Dampfzug der Kleinbahn in den 1930er Jahren aus. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) In den 1930er Jahren wurden die Fahrgäste noch mit einer Dampflok befördert. © neg Archiv

Blick nach vorn

Ein wichtiges Signal für eine zukunftsfähige Infrastruktur sei der Plan, die Strecke zwischen Niebüll und Dagebüll zu elektrifizieren und dafür grünen Strom von regionalen Windkraftanlagen zu nutzen. "Dieser Schritt ist richtig und deshalb wird der Bund 90 Prozent des Projektes aus dem Klimaschutzpaket finanzieren. Das Land gibt ebenfalls rund eine Million Euro dazu, denn solche Ideen wollen wir fördern", sagte Günther. Spätestens 2025 könnten die Fahrgäste dann voraussichtlich schon elektrisch zum Fähranleger fahren.

Auch im Bereich der Sicherheit setzt die Norddeutsche Eisenbahn Niebüll auf moderne Technik: Sie ist die erste nichtbundeseigene Eisenbahn, die den Einbau des sogenannten Zugbeeinflussungssystems European Train Control System umsetzt. Dieses dient zukünftig als Standard europäischer Bahnen und ermöglicht beispielsweise, Züge notfalls von der Leitstelle aus zu stoppen.

Weitere Informationen

Die saisonalen Fahrpläne finden Sie hier: Norddeutsche Eisenbahn Niebüll

Teilen: