Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Kabinett passt Quarantäne-Regeln an

Datum 10.07.2020

Gute Nachrichten für Urlauber:innen aus dem Kreis Gütersloh: Ab Sonnabend dürfen sie wieder ohne Quarantäneverpflichtung einreisen.

Mit einer Änderungsverordnung passt die Landesregierung die Quarantäne-Regelungen für Einreisende aus Risikogebieten an. Bislang mussten sich im echten Norden alle Neuankömmlinge aus Corona-Hotspots in eine zweiwöchige Quarantäne begeben oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Durch die Änderung bekommt das Gesundheitsministerium einen Ermessensspielraum: Künftig kann es den Zeitraum verkürzen, in dem sich eine Person zuletzt in einem Risikogebiet aufgehalten haben muss. Das führt dazu, dass Personen, die vor längerer Zeit zuletzt in einem Risikogebiet waren, auch ohne einen negativen Test nach Schleswig-Holstein einreisen können. Für Touristen aus dem Kreis Gütersloh heißt das: Sie dürfen ab Sonnabend wieder ohne irgendwelche Einschränkungen einreisen.

Mit der Neuregelung trägt das Kabinett der Entwicklung in dem Kreis in Nordrhein-Westfalen Rechnung: Hier hatten sich zahlreiche Arbeiter in einer Fleischfabrik mit Covid-19 angesteckt – die restliche Bevölkerung war kaum betroffen. Deutet der Datenverlauf in anderen Risikogebieten auf eine ähnliche Situation hin, kann ein kürzerer Zeitraum festgelegt werden, in dem die Quarantänepflicht gilt. Die Entscheidungen der Landesregierung werden unter https://schleswig-holstein.de/coronavirus-einreise bekanntgegeben.

Klarstellung bei den Corona-Tests

Darüber hinaus präzisiert die neue Verordnung die Regeln zu den verpflichtenden Coronatests. So wird klargestellt, dass zwischen negativem Testergebnis und Einreise maximal 48 Stunden verstrichen sein dürfen. Als Nachweis für ein negatives Testergebnis gilt der Befund aus einem fachärztlichen Labor. Dieser kann schriftlich, aber auch elektronisch erfolgen.

Die Änderung der Quarantäne-Verordnung tritt am 11. Juli 2020 in Kraft und ändert damit die geltende Verordnung.

Teilen: