Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Strategien zur Nachhaltigkeit

Datum 22.01.2020

"Nachhaltigkeit ist ein Gemeinschaftswerk": Ministerpräsident Günther betonte in Norderstedt die gemeinsame Verantwortung von Bund und Ländern.

Die Bundesregierung überarbeitet derzeit die "Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie". Auf der Dialogkonferenz in Norderstedt rief Ministerpräsident Daniel Günther alle Akteure zu einem gemeinsamen Handeln auf. "Die Nachhaltigkeitsziele können wir nur erreichen, wenn Bund und Länder den gleichen Kurs fahren. Und zwar nicht zickzack, sondern auf gerader, verlässlicher Linie“, sagte der Regierungschef vor rund 200 Gästen.

Gemeinsame Anstrengungen bei der Energiewende

Ein Beispiel für die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit sei die Energiewende, sagte Günther. "Die Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie zeigen, dass Deutschland seine Ziele bei der Erzeugung erneuerbarer Energien auf dem aktuellen Kurs nicht erreichen wird. Wenn wir uns jetzt zusammen dransetzen, können wir es noch schaffen.“ Für das Gemeinschaftswerk "Nachhaltige Entwicklung" sollten auch neue digitale Möglichkeiten entwickelt werden, um alle Akteure zusammenzubringen.

Nachhaltiges Wirtschaften

Günther betonte, fast jedes landespolitisch aktuelle Thema habe derzeit einen Bezug zur Nachhaltigkeitsstrategie: "Nachhaltiges Wirtschaften, bei dem jede Ressource nur so viel beansprucht wird, dass sie sich regenerieren kann, ist die Grundlage langfristig funktionierender Ökonomie." Nachhaltigkeit und unternehmerischer Erfolg seien kein Widerspruch.

Hintergrund

Bis Ende 2020 überarbeitet die Bundesregierung die "Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie". Mit dieser sollen die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 umgesetzt werden. Auf fünf Regionalkonferenzen diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Naturschutz mit interessierten Bürgern, wie der Bund und die Länder diese Ziele erreichen können.

Die bundesweite Dialogreihe zur Fortschreibung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie startete im vergangenen Jahr in Berlin und Stuttgart. Nach Norderstedt sind weitere Regionalkonferenzen in Erfurt und in Bonn geplant.

Weitere Informationen

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung

Teilen: