Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Gemeinsam über Grenzen

Datum 08.01.2020

Beim Neujahrsempfang der Landesregierung auf Schloss Gottorf hat Ministerpräsident Günther für mehr internationale Zusammenarbeit geworben.

"Grenzüberschreitender Austausch bringt Verständnis für andere Kulturen und Nationen. Internationale Kontakte helfen uns, die Welt besser zu verstehen", sagte der Regierungschef vor mehr als 200 Gästen auf Schloss Gottorf. Im Mittelpunkt des Empfangs stand das 100-jährige Bestehen der deutsch-dänischen Grenzziehung, das 2020 in Schleswig-Holstein unter dem Motto "Gemeinsam über Grenzen" mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert wird.

Mehr Austausch mit Kopenhagen

"Wir freuen uns sehr auf dieses Jubiläumsjahr. Schloss Gottorf mit seiner historischen Bedeutung ist für den Startschuss in dieses Gedenkjahr genau der richtige Ort", sagte Günther. Die Landesregierung werde die vielen Begegnungen nutzen, um eine noch engere kulturelle, wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit mit Dänemark zu suchen. So wird der Ministerpräsident schon in dieser Woche nach Kopenhagen reisen. Dort trifft er am Freitag die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen, wird von Königin Margrethe II. zu einer Privataudienz empfangen und nimmt an den offiziellen dänischen Feierlichkeiten zum Jubiläumsjahr teil.

Gute internationale Kontakte

"Um gute Ideen zusammenzubringen, pflegt Schleswig-Holstein seine internationalen Kontakte. Wir sind rund um die Ostsee und mit Skandinavien vernetzt, darüber hinaus auch mit vielen anderen Orten auf der Welt", erklärte der Regierungschef und begrüßte auch die zahlreichen Gäste aus dem Konsularischen Korps: "Sie sind der Beleg, dass Schleswig-Holstein fest in der internationalen Gemeinschaft verankert ist. Herzlichen Dank für dieses große Engagement."

Teilen: