Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Neue Aufgaben für das Landesamt

Datum 07.01.2020

Das Landesamt für Ausländerangelegenheiten in Neumünster soll Zuwanderungsbehörde werden.

Das Landesamt für Ausländerangelegenheiten (LfA) in Schleswig-Holstein soll zum 1. März 2020 zentrale Ausländerbehörde für die Fachkräfteeinwanderung werden. Das sieht der Entwurf für eine Änderung der Ausländeraufnahmeverordnung vor, den das Kabinett in seiner heutigen Sitzung auf den Weg gebracht hat.

Kompetenzen bündeln

"Der zunehmende Fachkräftemangel ist auch in Schleswig-Holstein in immer mehr Wirtschaftszweigen zu spüren. Deshalb haben wir uns auf Bundesebene lange für die Vereinfachung der Anwerbung ausländischer Fachkräfte eingesetzt. Unser Landesamt wird alle Kompetenzen bündeln, um den Arbeitgebern ein Angebot für ein zügiges, einheitliches sowie rechtssicheres Besetzungsverfahren ihrer freien Stellen zu machen. Es soll dabei die entscheidende Schnittstelle aller beteiligten Stellen sein", sagte Ministerpräsident Daniel Günther in Kiel.

Fachkräfte für Pflege, IT und Handwerk

Deutschlandweit werden jährlich etwa 53.000 auf diesem Weg anzuwerbende Fachkräfte erwartet. "Für Schleswig-Holstein könnte das etwa 1.800 Männer und Frauen bedeuten, die wir im Gesundheits- und Pflegebereich, in technischen Berufen, im IT-Sektor aber auch im Handwerk und der Bauwirtschaft gut gebrauchen können. Ich weiß aus vielen Gesprächen mit unseren Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, dass diese dringend auf qualifiziertes Personal warten“, erklärte der Ministerpräsident.

Entlastung der Kommunen

Durch die Einrichtung der zentralen Ausländerbehörde und der damit verbundenen Aufgabenübertragung an das Land werden darüber hinaus die Zuwanderungsbehörden der Kreise und kreisfreien Städte entlastet. Diese hatten bisher auch über Visa-Anträge von Ausländern aus Drittstaaten, die als Arbeitsmigranten einreisen wollten, zu entscheiden.

Neuer Direktor

Das Landesamt für Ausländerangelegenheiten bekommt mit Dirk Gärtner außerdem einen neuen Direktor. Einem entsprechenden Vorschlag des Innenministeriums hat das Kabinett zugestimmt. Der 56-jährige Jurist ist Experte im Asyl- und Aufenthaltsrecht und hatte die Einrichtung seit Jahresbeginn 2019 bereits kommissarisch geführt.

Weitere Informationen

Landesamt mit neuer Führung

Teilen: