Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Deutschland buddelt

Datum 14.08.2019

Zum Tag der Deutschen Einheit hat die Landesregierung zur Baumpflanzaktion "Einheitsbuddeln" aufgerufen – und hat damit einen Nerv getroffen.

Fünf Wochen nach dem Start der Kampagne "Einheitsbuddeln" sind schon mehr als 50.000 Euro für neue Bäume zusammengekommen. "Die privaten Spenden aus ganz Deutschland reichen von einem bis hin zu 1.000 Euro", zog Ministerpräsident Daniel Günther eine erste Zwischenbilanz. "Es zeigt sich: diese Aktion kommt an und passt in die Zeit, weil es etwas ganz Konkretes für mehr Klimaschutz ist. Herzlichen Dank an all die, die sich engagieren". Auch der Regierungschef griff zum Spaten und pflanzte einen Winterapfel-Baum der Sorte "Goldparmäne" im Garten der Staatskanzlei in Kiel.

Beginn einer bundesweiten Tradition

Die Initiative "Einheitsbuddeln" soll eine deutschlandweite Tradition begründen: Jedes Jahr soll so ein neuer Wald entstehen. Gespendet wird schwerpunktmäßig in Schleswig-Holstein, es werden aber deutschland- und europaweit Bäume gepflanzt. So hat beispielsweise eine Einheit der Nato angekündigt, auf Sizilien einen Olivenbaum zu pflanzen. Auch der Fußball-Zweitligaverein Arminia Bielefeld hat zugesagt, eine Pflanzparty zu veranstalten. "Jeder kann mitmachen, und jede Spende zählt", sagte Günther. Zwei Kinder hätten ihre Flohmarkt-Erlöse von 40 Euro für neue Bäume gespendet, ein einzelner Baum sei zur Geburt eines Kindes gepflanzt worden. "Was für tolle Geschenke", lobte er.

Große Resonanz in den Sozialen Medien

Beworben wird das Einheitsbuddeln überwiegend über Facebook und Twitter. Dort ist die Resonanz enorm: Nachdem der Comiczeichner Ralph Ruthe, der Moderator und Schriftsteller Eckart von Hirschhausen, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland sowie der Naturschutzbund Deutschland die Kampagne verbreitet hatten, war der Hashtag "Einheitsbuddeln" mehrere Stunden Top-Thema bei Twitter. Auch überregionale Medien berichteten.

Fünf Männer und Frauen pflanzen Bäume Gartenarbeit, Baum pflanzen, Einheitsbuddeln (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)40.000 Bäume für Deutschland – das ist das Ziel der Aktion 'Einheitsbuddeln'. © Lightfield Studios / stock.adobe.com

Zahlreiche Firmen machen mit

Zum Auftakt der Aktion hatte das Unternehmen Fielmann die ersten 10.000 Bäume gespendet. Die Fläche für die Bäume stellen die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten im Naturpark Hüttener Berge zur Verfügung. Darüber hinaus hat Fielmann angekündigt, bis zu 15.000 weitere Setzlinge zu spenden – einen für jeden Baum, der über die Spendenplattform betterplace.org gespendet wird.

Zahlreiche weitere Unternehmen wollen mitmachen. So hat der Autohersteller Mitsubishi angekündigt, 1.000 Bäume zu spenden. "Es sind noch gut sieben Wochen bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Ich hoffe, dass sich noch ganz viele Menschen und Firmen beteiligen, mitmachen oder Bäume pflanzen. Wir freuen uns wirklich riesig über jede einzelne Spende und über die große Resonanz", sagte Günther.

Breites Bündnis

Neben Fielmann und den Landesforsten haben sich zahlreiche weitere Partner bereit erklärt, die Kampagne zu unterstützen. Zu ihnen gehören unter anderem der Städteverband, der Gemeinde- und der Landkreistag, der Landesnaturschutzbeauftragte sowie der Landesverband der Gartenfreunde, der Landesverband deutscher Baumschulen, der Landesverband Garten- und Landschaftsbau, die Landwirtschaftskammer, der Heimatbund und der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen.

Jetzt mitmachen!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich am Einheitsbuddeln zu beteiligen:

  • Spenden: Fünf Euro für einen Baum spenden, der auf öffentlichem Grund gepflanzt wird. Fielmann verdoppelt die ersten 15.000 gespendeten Bäume.
  • Kampagne unterstützen: Infopakete mit Flyern und Plakaten bestellen, um die Aktion bekannter zu machen. Dies dann in den sozialen Medien teilen und helfen, die Kampagne zu verbreiten.
  • Zuhause pflanzen: Im eigenen Garten mit der Familie, Freunden oder Nachbarn einen Baum pflanzen.
  • Ein Event planen: Vor allem Kommunen und Unternehmen sind aufgefordert, am 3. Oktober eigene Baumpflanzpartys zu feiern.