Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zukunftschancen nutzen

Datum 05.07.2019

Schleswig-Holstein macht Tempo beim Einsatz Künstlicher Intelligenz: In Kiel hat Staatssekretär Dirk Schrödter ein umfangreiches Konzept vorgestellt.

Schon heute wird Künstliche Intelligenz in vielen Arbeits- und Produktionsprozessen genutzt. Die Landespolizei visualisiert beispielsweise mit Hilfe von KI ihre Einsätze auf elektronischen Karten - so können die Beamten etwa bei Großveranstaltungen viel schneller vor Ort sein. In der Landwirtschaft unterscheiden selbstlernende Jäte-Roboter zwischen Nutzpflanzen und Unkräutern. Auch der Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln auf den Feldern kann mithilfe von KI bedarfsgerecht gesteuert werden.

Potenziale von KI fürs Land nutzen

Der stärkere Einsatz von KI in der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Verwaltung gehört für die Landesregierung zu einem der wichtigsten Zukunftsprojekte. Nun hat der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, ein Konzept zum Einsatz Künstlicher Intelligenz im echten Norden vorgestellt. "Wir untermauern damit unseren Anspruch, auf diesem Gebiet bundesweit eine führende Rolle zu spielen", betonte Schrödter.

Die Landesregierung wolle unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen stärken, Hochschulen in der ganzen Welt in ausgewählten Forschungsgebieten vernetzen und KI in der Verwaltung verstärkt einsetzen. "Wir wollen Potenziale und Chancen von KI für unser Land nutzen, aber auch die Folgen im Blick behalten", erläuterte Schrödter.

Sieben Millionen Euro für Umsetzung

Bis Ende 2019 stehen für die Umsetzung des insgesamt acht Handlungsfelder umfassenden Konzepts insgesamt 4,5 Millionen Euro in einem Sondervermögen zur Verfügung. Zusätzlich will das Land bis zu 2,5 Millionen Euro aus den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung stellen. "Unsere Erwartung ist, dass auch die Wirtschaft sich beteiligt", sagte der Staatssekretär.

Portraitfoto Dirk Schrödter

Wir untermauern damit unseren Anspruch, auf diesem Gebiet bundesweit eine führende Rolle zu spielen.

Dirk Schrödter

Schnelleres Verwaltungshandeln durch KI

Auch im Bereich der öffentlichen Verwaltung will das Land die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz stärker nutzen. Naturgemäß besitze das Land als Dienstleiter eine große Menge Daten. Ziel müsse es sein, diese Bestände zu sortieren und am Ende zu schnelleren, effizienteren Entscheidungen zu kommen. "KI kann uns helfen, unsere Entscheidungen noch besser datenbasiert abzustützen. Und mit Hilfe von KI-basierten Chatbots sind Verwaltungen in Zukunft rund um die Uhr erreichbar", betonte Schrödter.

KI-Kongresse zur Vorbereitung

Weltweit hätten Staaten in den vergangenen Jahren nationale Strategien zum Umgang mit der KI entwickelt. In Deutschland seien neben dem Bund auch die Bundesländer gefordert. "Wir haben den ersten Aufschlag gemacht und unser Spielfeld abgesteckt", erklärte der Staatssekretär. Fünf Ministerien hätten sich bei der Ausarbeitung des vorliegenden Papiers beteiligt.

Bei Null anfangen müsse Schleswig-Holstein nicht, betonte Schrödter. Bei einem ersten KI-Kongress an der Fachhochschule Kiel seien fast 50 KI-Projekte präsentiert worden. Ein Nachfolgekongress im vergangenen März sei binnen 24 Stunden ausgebucht gewesen.

Weitere Informationen zu den KI-Konferenzen