Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Alte Geschichten, neue Technik

Datum 01.07.2019

Auf Schloss Gottorf hat Ministerpräsident Daniel Günther den Startschuss für ein neues Virtual-Reality-Angebot gegeben – und es gleich selbst getestet.

Die damals bekannte Welt auf drei Metern Durchmesser: Der Mitte des 17. Jahrhunderts gebaute Gottdorfer Riesenglobus gilt als das älteste begehbare Planetarium der Welt. Nun lässt sich seine Entstehungsgeschichte mithilfe einer Virtual-Reality-Brille erleben. Auf Schloss Gottorf hat Ministerpräsident Daniel Günther nun den offiziellen Startschuss für das Angebot gegeben – und den virtuellen Rundgang selbst ausprobiert.

"Das digitale Angebot bietet den Besucherinnen und Besuchern faszinierende Ansichten und neue Erkenntnisse über die Geschichte und die Menschen im 17. Jahrhundert", sagte der Regierungschef. Die Menschen seien heutzutage längst digital unterwegs. Das neue digitale Zeitalter im Museum sei daher eine große Chance, Kunst und Kultur noch anschaulicher zu präsentieren, betonte er.

Virtuelle Zeitreise

Besucher können im Globushaus des Schlosses künftig auf einem Drehstuhl Platz nehmen und sich eine VR-Brille aufsetzen. Virtuelle Abbilder von Herzog Friedrich III. und dessen Hofmathematiker Adam Olearius schildern ihnen dann in einem sechs-minütigen Film die Entstehungsgeschichte des Globus. Im Anschluss kann der Globus selbst betreten werden. Er bietet Platz für zwölf Personen und zeigt im Inneren eine Sternenkarte.

100.000 Euro vom Land

Die Zeitreise mittels VR-Brille ist Teil des Digitalisierungs-Konzeptes der "Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf". Ziel des neuen, virtuellen Angebots ist es, herausragende Ausstellungsstücke auf Schloss Gottorf interessant zu präsentieren und Museumsbesuchern einen lehrreichen Zugang zu vermitteln. Das Land unterstützte das Projekt mit rund 100.000 Euro.

Hintergrund

Innenansicht des Gottorfer Globus` Gottorfer Globus Innen (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Das Innere des Globus zeigt Besuchern bekannte Sternenbilder. © M. Staudt / grafikfoto.de

Der Gottorfer Riesenglobus wurde Mitte des 17. Jahrhunderts im Garten des Gottdorfer Schlosses aufgestellt. Den Bauauftrag erteilte Herzog Friedrich III., die Konstruktion oblag Adam Olearius. Nach dem Nordischen Krieg ließ Zar Peter der Große ihn in die Kunstkammer nach Sankt Petersburg transportieren, wo er bis heute steht. Um die Jahrtausendwende entstand eine Rekonstruktion des Globus, die nun im Globushaus des Gottdorfer Schlosses steht. Sie wurde 2005 eröffnet.

Globushaus und Barockgarten sind bis Ende Oktober immer dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, an den Wochenenden von 10 bis 18 Uhr geöffnet.