Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Die Kunstwelt zu Gast im Norden

Datum 01.06.2019

Mehr als 200 internationale Künstler präsentieren bis Oktober ihre Werke auf der NordArt. Ministerpräsident Günther hat die Ausstellung eröffnet.

Auf dem Gelände der Büdelsdorfer Carlshütte, einer ehemaligen Eisengießerei, findet jedes Jahr eine der größten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in ganz Europa statt: die NordArt. Seit 1999 lockt sie regelmäßig Künstler und Besucher aus aller Welt in den echten Norden. Zur Eröffnung der Ausstellung hat Ministerpräsident Daniel Günter diese Erfolgsgeschichte gewürdigt: "Die NordArt bringt die Welt der Kunst zu uns nach Schleswig-Holstein." Sie strahle weit über die Grenzen des echten Nordens hinaus.

Jung und aufrüttelnd

"Was ich an der NordArt so mag, ist genau das Gegenteil von Erwachsensein", sagte Günther. "Die NordArt ist verspielt, hält sich gerne draußen auf, übertreibt, ist oft auch störrisch und stolz darauf." Kunst dürfe aufrütteln, polemisieren und provozieren, erklärte der Ministerpräsident. Die internationale Kunstausstellung zeige, wie erfolgreich die Zusammenarbeit von Kultur und Wirtschaft in Schleswig-Holstein sei. Die ehemalige Eisengießerei Carlshütte stehe heute für herausragende zeitgenössische Kunst.

Den Besuchern der NordArt wünschte Günther viel Freude beim Kunstgenuss. Den Veranstaltern dankte er für das große Engagement: "Der NordArt wünsche ich zum 21. Geburtstag nur eins: Bleib jung!"

Fokus auf Frankreich

In einer Halle steht eine Skulptur von einerm Auto, das anstatt Reifen vier menschliche Beine hat. Ebenfalls ausgestellt: "QUO VADIS" von dem tschechischen Bildhauer David Černý. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ebenfalls ausgestellt: die Skulpur "QUO VADIS" des tschechischen Bildhauers David Černý. © NordArt 2019 / Wohlfromm

Rund 3.000 Künstler hatten sich in diesem Jahr für die NordArt beworben, 200 von ihnen sind nun mit ihren Bildern, Fotografien, Skulpturen und Installationen bei der Ausstellung in der Carlshütte und dem umliegenden Park dabei. Der Länderfokus der Ausstellung liegt in diesem Jahr auf Frankreich – im Länderpavillon werden Werke französischer Künstlerinnen präsentiert, die zwischen Ende der 1960er und Anfang der 1990er Jahre geboren wurden. Die Ausstellung will daran die Entwicklung über eine Frauengeneration hinweg untersuchen, Gemeinsamkeiten ausleuchten und prüfen, was typisch französische oder typisch westliche Perspektiven sind.

Daneben sind jedoch unter anderem auch viele Norddeutsche Realisten sowie Sonderprojekte aus China und der Mongolei auf der NordArt vertreten. Die Ausstellung läuft bis zum 13. Oktober. Im Juli werden zusätzlich auch öffentliche Proben und Konzerte des Schleswig-Holstein Musik Festivals auf dem Ausstellungsgelände stattfinden.

Weitere Informationen

NordArt 2019

Teilen: