Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Große Resonanz

Datum 20.03.2019

Ministerpräsident Daniel Günther hat an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel eine Konferenz zur künstlichen Intelligenz eröffnet.

Durch die ständige Weiterentwicklung von Computer hat sich die künstliche Intelligenz (KI) – die automatische und intelligente Erhebung und Verarbeitung von Daten – zu einer der bedeutendsten Technologien des 21. Jahrhunderts entwickelt. Schleswig-Holstein will Vorreiter beim Einsatz dieser Technik werden und eine eigene KI-Landesstrategie entwickeln.

Erster Schritt auf dem Weg zu dieser Strategie war nun eine von Land, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, schleswig-holsteinischer Industrie- und Handelskammer, dem Verein Digitale Wirtschaft SH und dem Online-Bildungsanbieter OpenCampus.sh organisierte Konferenz zum Thema künstliche Intelligenz. Die Veranstaltung stieß auf große Resonanz: Die 250 Besucherplätze waren innerhalb von 24 Stunden ausgebucht.

Chancen für Forschung und Wirtschaft

"Das Thema 'künstliche Intelligenz' bietet riesige Chancen für unsere Gesellschaft, für die Wissenschaft und für die Wirtschaft", sagte Ministerpräsident Daniel Günther bei der Eröffnung der Konferenz. "Die wollen wir nutzen. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen an einer Strategie zur Förderung künstlicher Intelligenz arbeiten." So gehe es beispielsweise darum, die Spitzenforschung, insbesondere in der Medizin und Gesundheitswirtschaft, beim Einsatz von künstlicher Intelligenz zu unterstützen, erklärte Günther. Schleswig-Holstein wolle bundesweit einen Spitzenplatz beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in kleinen und mittleren Unternehmen einnehmen. Der Regierungschef verwies jedoch auch auf die Herausforderungen des Themas: "Wir müssen auch gemeinsam überlegen, welche Konsequenzen die künstliche Intelligenz für die Arbeitswelt, beim Datenschutz und der Datensicherheit hat."

Umfangreiches Programm

Moderiert wurde die Konferenz vom Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter. Nach der Eröffnungsrede des Ministerpräsidenten diskutierten die Teilnehmer die verschiedenen Einsatzgebiete künstlicher Intelligenz in Kleingruppen. Am Nachmittag besuchte auch Digitalisierungsminister Jan Philipp Albrecht die Konferenz und diskutierte mit den Besuchern. "Die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten künstlicher Intelligenz zeigen, wie wichtig eine eigene Landesstrategie ist, um die Potenziale hier im Land zu heben", sagte Albrecht. "Wir wollen damit Unternehmen, Forschungsgruppen und Start-ups unterstützen und gemeinsam Handlungsoptionen entwickeln."

Digitale Beteiligungsmöglichkeit

Neben der Konferenz bietet das Land eine Online-Beteiligungsplattform bei WeChange.de, um die unterschiedlichen Perspektiven und Anforderungen aller Akteure zu berücksichtigen. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich dort mit ihren Ideen einzubringen. Link zur Beteiligungsplattform

Bis zur parlamentarischen Sommerpause sollen die KI-Handlungsfelder mit Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung ausgearbeitet werden. Die Ergebnisse aus dem Kongress und der Onlinebeteiligung fließen darin ein.