Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Große gemeinsame Aufgabe

Datum 09.01.2019

Beim Neujahrsempfang im Schloss Plön hat Ministerpräsident Daniel Günther dafür geworben, die aktuellen Herausforderungen mutig anzugehen.

"Ich wünsche mir, dass wir in Deutschland und in Schleswig-Holstein mit mehr Zuversicht – und gerne auch Visionen – unsere Zukunft gestalten", sagte der Ministerpräsident vor den rund 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. In den kommenden Jahren werden Herausforderungen wie die Digitalisierung den Alltag der Menschen weiter verändern. "Sie zu unserem Vorteil zu gestalten, wird unsere große gemeinsame Aufgabe sein."

Mehr Selbstvertrauen haben

Es brauche Experten, um etwa die Digitalisierung weiter voranzutreiben, betonte Günther. "Fehlende Fachkräfte sind schon heute eine Wachstums- und Entwicklungsbremse." Deshalb freue er sich, dass der Bund im vergangenen Jahr das Fachkräfteeinwanderungsgesetz auf den Weg gebracht hat. Mehr als zwei Drittel der Betriebe in Schleswig-Holstein wollen, einer Umfrage zufolge, 2019 investieren und neue Arbeitsplätze schaffen. Vor diesem Hintergrund sei es eine gute Nachricht, dass inzwischen fast jeder zweite Flüchtling aus dem Jahr 2015 eine Arbeit gefunden habe.

"Wir können und sollten uns mehr zutrauen", sagte der Regierungschef. Deutschland sei der wettbewerbsfähigste Staat in Europa und das innovationsfreudigste Land der Welt. Die Menschen in Deutschland wohnten in Frieden und Wohlstand, sie lebten in einem Land voller Ideen. "Wenn wir jetzt auch wieder positiver darüber sprechen, was gut läuft und was wir gemeinsam schaffen, dann wird uns das stärken."

Zusammenhalt durch Engagement fördern

Die Menschen in Schleswig-Holstein hätten immer wieder bewiesen, dass sie zupacken können, um Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Sie gründeten die Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, errichteten Deiche zum Schutz vor Sturmfluten und bauten das Land nach 1945 wieder auf – mutig und entschlossen.

Auch heute gebe es diese mutigen Menschen in Schleswig-Holstein, sagte der Regierungschef in Richtung der eingeladenen ehrenamtlich tätigen Gäste. "Ihnen allen ist gemeinsam, dass Sie in ihrem Ehrenamt mutig auf andere zugehen." Dadurch trügen sie wesentlich zum Zusammenhalt im Land bei, lobte er.

"Mut verbindet"

Im neuen Jahr will die Landesregierung für mehr Zuversicht werben. "Die Politik muss den Menschen zeigen, dass Herausforderungen wie die Digitalisierung auch riesige Chancen bergen", betonte Günther. Es brauche Mut und Optimismus, wenn man etwas verändern wolle.

Deshalb habe Schleswig-Holstein seine Bundesratspräsidentschaft und die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Kiel unter das Motto "Mut verbindet" gestellt, sagte der Ministerpräsident. "Weil wir in herausfordernden Zeiten nur dann etwas gemeinsam erreichen können, wenn wir gemeinsam mutig sind."

Bildergalerie: Neujahrsempfang der Landesregierung