Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Land wirbt um Fachkräfte

Datum 13.11.2018

Das Land will als Arbeitgeber für technische Berufe attraktiver werden. Nun wurde dazu ein Konzept vorgestellt.

Zwei Männer beim Vermessen einer Straße Bauingenieurstudent (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der echte Norden will attraktiver für Menschen in technischen Berufen werden. © M. Staudt / grafikfoto.de

Im Anschluss an die Kabinettsitzung in Kiel erklärte der Chef der Staatskanzlei, Dirk Schrödter, der Wettbewerb um die besten Köpfe habe an Dynamik zugenommen. Deshalb werde es immer schwieriger, Stellen zu besetzen.

Attraktiver Arbeitgeber

Das Konzept sieht unter anderem vor, die Möglichkeiten des Laufbahnrechts wie Verbeamtungen und Stellenanhebungen auszuschöpfen. Daneben will das Land seine Außendarstellung bei Berufsmessen verbessern, bezahlte Praktika anbieten sowie Stipendien ausgeben. Ziel sei es, den Öffentlichen Dienst für Fachkräfte noch attraktiver zu machen, sagte Schrödter.

Fachkräftebedarf steigt

Derzeit beschäftigt das Land mehr als 1.500 Frauen und Männer in vielen technischen Berufen. Dazu gehören Bau- oder Vermessungsingenieure sowie Experten auf dem Gebiet der Geoinformationstechnik. Der demografisch bedingte Fachkräftemangel werde sich auch im Öffentlichen Dienst immer stärker bemerkbar machen, sagte Schrödter. "Daher müssen wir jetzt handeln, um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein."

Wichtig sei es darüber hinaus, das Land als attraktiven Arbeitsgeber mit einer Jobgarantie auch für diese Berufe bekannter zu machen, sagte der Chef der Staatskanzlei. "Viele Menschen denken bei technischen Berufen nicht an den Arbeitgeber Landesverwaltung. Klappern gehört daher zum Handwerk, und das werden wir vermehrt tun." In sozialen Medien, in Schulen, Hochschulen und auf Berufsmessen solle zukünftig verstärkt für die technischen Berufe beim Land geworben werden.