Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Treffen an der alten Grenze

Datum 09.11.2018

Ministerpräsident Günther und seine Amtskollegin Schwesig haben in Herrnburg (Mecklenburg-Vorpommern) dem Mauerfall vor 29 Jahren gedacht.

Menschengruppe Daniel Günther und Manuela Schwesig mit den Jugendlichen in Herrnburg. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Daniel Günther und Manuela Schwesig mit den Jugendlichen in Herrnburg. © Staatskanzlei MV

"Die DDR öffnet die Grenzen" – das titelten die Lübecker Nachrichten am 10. November 1989, dem Tag nach dem Fall der Berliner Mauer. Anlässlich der Grenzöffnung vor 29 Jahren haben sich die Regierungschefs von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, Daniel Günther und Manuela Schwesig sowie die Bildungsministerinnen beider Länder, Karin Prien und Birgit Hesse in Herrnberg getroffen.

Gespräch mit Schülern

Menschengruppe Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Bildungsministerin Karin Prien (l.) im Gespräch mit Schülern der Thomas-Mann-Schule in Lübeck. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Bildungsministerin Karin Prien (l.) im Gespräch mit Schülern der Thomas-Mann-Schule in Lübeck. © Bildungsministerium

Gemeinsam mit Schwesig und Hesse hat Bildungsministerin Prien am Nachmittag an der ehemaligen innerdeutschen Grenze mit Schülern aus Lübeck und dem Kreis Nordwestmecklenburg diskutiert – über den Mauerfall sowie über Zukunftsperspektiven für die jüngere Generation. Im Vorfeld der Veranstaltung betonte Prien, es sei wichtig, die gemeinsame Geschichte immer wieder erfahrbar und erlebbar zu machen. "Ich wünsche mir, dass uns die Deutsche Einheit immer wieder berührt, motiviert und anregt, Barrieren zwischen den Menschen zu überwinden", sagte die Ministerin. Die deutsche Einheit sei ein kostbares Geschenk und eine historische Chance. Es gehe darum, mutig zu sein, im Gespräch zu bleiben und miteinander Lösungen zu finden: "Daher freue ich mich sehr auf die Begegnungen und Gespräche am 9. November", betonte Prien.

Begegnungen mit Bürgern

Am Abend hat Ministerpräsident Günther mit seiner Amtskollegin am Martinsumzug der Gemeinde teilgenommen, an dessen Ende die Begegnung mit Bürgerinnen und Bürgern auf dem Kirchengelände stand.

Video: Grenzöffnung zwischen Herrnberg und Lübeck


© Manfred Krellenberg