Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ein Blick in die Zukunft

Datum 18.09.2018

Am dritten Tag der Chinareise von Ministerpräsident Daniel Günther standen Besuche im chinesischen Silicon Valley an.

Mehrere Menschen sitzen an einem Tisch. In Hangzhou sprach die Delegation mit Vertretern des Internetriesen "Alibaba". (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)In Hangzhou sprach die Delegation mit Vertretern des Internetkonzerns "Alibaba". © Staatskanzlei

Erster Programmpunkt war ein Gespräch beim Internetkonzern Alibaba in Hangzhou. Mit weltweit fast 60.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 20 Milliarden Euro ist Alibaba die größte IT-Firmengruppe Chinas und gilt als eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. "Alibaba steht für Digitalisierung in China", sagte Günther. Der Besuch sei sicherlich einer der Höhepunkte seiner Delegationsreise. Die Entwicklung des Konzerns sei sehr beeindruckend, die Ziele des Unternehmens sehr ehrgeizig, sagte er. "Davor haben wir hohen Respekt." Alibaba sei auch für Firmen aus Schleswig-Holstein ein interessanter Kooperationspartner.

Besuch in der "Stadt der Träume"

Blick über einen See mit einem Wasserspiel. Drumherum stehen moderne Häuser mit Glasfassade sowie traditionelle Holzhäuser. "Dream Town" gilt als das chinesisches Silicon Valley und ist die Heimat zahlreicher Startups. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)"Dream Town" gilt als das chinesisches Silicon Valley und ist die Heimat zahlreicher Startups. © Staatskanzlei

In direkter Nachbarschaft zum Firmensitz des Internetriesen liegt "Dream Town", die nächste Station der Besuchstour von Ministerpräsident Günther. Seit der Eröffnung im Jahr 2015 arbeiten hier rund 7.000 Chinesen in mehr als 700 Startups – und bekommen dabei besondere Förderung: Wer mit seiner Geschäftsidee überzeugt, bekommt hier mietfreie Büroflächen und finanzielle Unterstützung durch die Regierung. "Dream Town" gilt daher als das Silicon Valley Chinas. Bemerkenswert ist allerdings nicht nur das rasante Wachstum von Hightech-Startups, sondern auch die Infrastruktur der Einrichtung: Sie ist aufgebaut wie eine kleine Stadt, mit Apartments, Geschäften, Bars, Cafés und Restaurants. "Von der rasanten Entwicklung in Zhejiang können wir viel Input mit nach Schleswig-Holstein nehmen", sagte Günther.

Zukunftstechnologien erleben

Eine Gruppe steht vor einem großen Monitor, eine Frau mit einem Mikrofon erklärt etwas. Der Technologie-Park "Yunqi Town" ist die Adresse für Cloud-Anwendungen und Datentechnik in China. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Der Technologie-Park "Yunqi Town" ist die Adresse für Cloud-Anwendungen und Datentechnik in China. © Staatskanzlei

Im Anschluss daran besuchte die Delegation um den Regierungschef den Technologiepark "Yunqi Town". Die Stadt im Südwesten von Hangzhou wurde in enger Zusammenarbeit der Provinzregierung mit dem Unternehmen Alibaba aufgebaut. Gut 500 Firmen sind hier angesiedelt, die sich vorrangig mit Cloud-Diensten und Datentechnik befassen, also der Bereitstellung von IT-Dienstleistungen über das Internet.

Was für viele nach Science-Fiction klingt, ist hier längst Realität: Ein Restaurant in Yunqi Town setzt beispielsweise vollständig auf Roboter-Kellner, im Yunqi Hotel checken die Besucher per Gesichtsscan ein. In einem Smart-Hardware-Experience-Pavillon werden verschiedene intelligente Geräte vorgestellt und können von Besuchern getestet werden.

Aus dem echten Norden in den fernen Osten

Zum Ende des Tages traf der Ministerpräsident eine schleswig-holsteinisches Firma, die den Sprung nach China gemeistert hat. Das Unternehmen Condias aus Itzehoe hat mit Unterstützung des Schleswig-Holstein Business Centers ein Joint-Venture in Hangzhou gegründet. Condias entwickelt und produziert leitfähige diamantbeschichtete Elektroden, mit denen Wasser umweltschonend aufbereitet werden kann. Ihre Produkte kommen weltweit zum Einsatz – und darüber hinaus: Auch die Astronauten an Bord der internationalen Raumstation ISS reinigen ihr Wasser mit der Technologie aus dem echten Norden.

Alle Tage der Chinareise im Überblick

Tag 1: Ankunft in China (Meldung vom 16. September 2018)

Tag 2: Vielfältige Kooperationen (Meldung vom 17. September 2018)

Tag 3: Ein Blick in die Zukunft (Meldung vom 18. September 2018)

Tag 4: Partnerschaft trägt Früchte (Meldung vom 19. September 2018)

Tag 5: Aus Zusammenarbeit wird Freundschaft (Meldung vom 20. September 2018)

Tag 6: Erfolgreiche Chinareise (Meldung vom 21. September 2018)