Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Risiken minimieren, Potenziale ausschöpfen

Datum 11.09.2018

Beim Global Economic Symposium hat Ministerpräsident Daniel Günther für eine enge Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geworben.

Ein Mann steht an einem Rednerpult, vor ihm sitzen zahlreiche Menschen. Beim Global Economic Symposium diskutieren zahlreiche Experten über die Zukunft der Bildung und Arbeit. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Beim Global Economic Symposium diskutieren zahlreiche Experten über die Zukunft der Bildung und Arbeit. © IHK Kiel

"Wir müssen gemeinsam die Risiken des digitalen Wandels minimieren und gleichzeitig das Potenzial für Schleswig-Holstein voll ausschöpfen", sagte Günther in der Industrie- und Handelskammer zu Kiel. Dort eröffnete er das Global Economic Symposium. Das Institut für Weltwirtschaft hatte zahlreiche Experten eingeladen, um über das Thema "Zukunft der Arbeit und Bildung im digitalen Zeitalter" zu diskutieren.

Chancen überwiegen Risiko

Dieses Thema bewege auch die Landesregierung, sagte Günther. "Wir glauben daran, dass die Chancen der Digitalisierung größer sind als die Risiken." Arbeit und Bildung würden sich im digitalen Zeitalter weiterentwickeln, deshalb sei es für alle wichtig, sich ein Leben lang weiterzubilden. Dafür müssten allerdings die notwendigen Grundlagen geschaffen werden. "Politik und Wirtschaft müssen gemeinsam daran arbeiten, die digitale Infrastruktur weiter auszubauen", sagte der Regierungschef.

Digitale Bildung stärken

Das Land müsse sicherstellen, dass junge Menschen in der Schule auf die Aufgaben vorbereitet würden, die in 10 oder 20 Jahren relevant seien. Dafür investiere das Land in diesem Jahr rund 19 Millionen Euro, im kommenden Jahr weitere 15,5 Millionen Euro. Das Geld fließe unter anderem in die mittlerweile 130 digitalen Modellschulen im Land, die Konzepte zum Lernen mit digitalen Medien erproben. Darüber hinaus sollen bis 2020 alle Schulen in Schleswig-Holstein an das Breitbandnetz angeschlossen werden. Angehende Lehrer würden umfassend darin geschult, ihren Schülern Medienkompetenz zu vermitteln.