Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schnelles Internet für Pellworm

Datum 02.08.2018

"Wichtiges Signal für die Region" – Ministerpräsident Daniel Günther hat den ersten Spatenstich zum Glasfaserausbau gesetzt.

Da griff Ministerpräsident Daniel Günther gerne selbst zur Schaufel: Mit einem feierlichen Spatenstich hat nun der Ausbau des Glasfasernetzes auf Pellworm begonnen. "Damit wird eine ganz wesentliche Bedingung zahlreicher Gäste Pellworms erfüllt", sagte Günther auf dem Kaydeich in Pellworm. "Das ist ein wichtiges Signal für die Region und ihre Zukunft", fügte der Ministerpräsident hinzu.

Gleichwertige Lebensbedingungen

Die schnellere Internetverbindung sei ebenfalls ein bedeutender Beitrag zu gleichwertigen Lebensbedingungen auf dem Festland und der Insel. "Nicht nur die Bürgerinnen und Bürger sondern insbesondere die Unternehmen achten heute sehr genau auf eine gute Breitbandinfrastruktur und fordern diese auch ein", stellte Günther fest. Mit dem heutigen Spatenstich sei nun der Weg in eine leistungsfähige digitale Infrastruktur der Insel eingeschlagen worden. Mit der Fertigstellung des Glasfaserausbaus soll auf der Insel ein öffentliches, kostenfreies WLAN-Netz aufgebaut werden.

"Die zunehmende Digitalisierung von Arbeitswelt und Alltagsleben steckt voller Chancen für unser Land", sagte der Ministerpräsident. Deshalb unterstütze das Land die Gemeinde Pellworm mit zwei Millionen Euro beim Glasfaserausbau.

Nachhaltiger Tourismus

Im Rahmen seines Inselbesuchs besichtigte Günther außerdem die geplante Ferienanlage "Gud Jard Resorts" sowie das vom Land geförderte Hotelprojekt "Nordsee Lodge". Auch ein Treffen mit der Bürgermeisterin von Nordstrandischmoor und weiteren Halligbürgermeistern stand auf dem Programm.

Die Ferienanlage "Gud Jard Resorts" ist das erste wohngesunde Ferienresort in Deutschland. Alle Gebäude und Einrichtungen werden überwiegend mit Naturmaterialien erbaut – dadurch ist die Raumluft nahezu frei von Schadstoffen. Auch die Möbel werden konsequent aus Naturstoffen wie Holz, Bambus oder Leinen hergestellt. Die ersten elf der geplanten 38 Ferienhäuser auf dem etwa vier Hektar großen Areal am Kaydeich wurden bereits fertiggestellt. Bis Ende des Jahres soll auch der Bau der restlichen Häuser, des Empfangsgebäude und der Freizeiteinrichtungen beendet sein.

Im Anschluss besuchte der Ministerpräsident das Hotelprojekt "Nordsee Lodge" der Familie Levsen. Seit 1875 ist der Gasthof mit Restaurant im Besitz der Familie. Nun wird dieser mit erheblichen Aufwand zu einem Hotel mit 22 Zimmern inklusive Wellnessbereich ausgebaut. 2,2 Millionen Euro hat die Familie Levsen schon in die Umgestaltung investiert. Mit der Eröffnung im Herbst 2018 werden mehr als zehn Arbeits- und Ausbildungsplätze geschaffen. Das Land unterstützt das Vorhaben mit rund 385.000 Euro aus dem Landesprogramm Wirtschaft.

Küstenschutz als Zukunftssicherung

Zum Abschluss seines Besuches traf sich der Ministerpräsident mit den Bürgermeistern der norddeutschen Halligen. Der langfristige Erhalt in Zeiten eines steigenden Meeresspiegels und das sichere Bewohnen der Halligen sind zentrale Punkte der Landesregierung. In enger Abstimmung mit den Hallig-Gemeinden hat das Land vier Pilotprojekte gestartet. Neben der Schaffung von Überflutungsflächen ist der Bau eines Schutzraumes für den Fall einer schweren Sturmflutkatastrophe auf der Hallig Hooge vorgesehen. Dafür wurden rund 100.000 Euro Fördermittel bewilligt.