Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Bildung im digitalen Zeitalter

Datum 31.05.2018

Beim Wissenschaftsempfang der Landesregierung hat Ministerpräsident Daniel Günther bei den Hochschulen dafür geworben, sich weiter für die Digitalisierung zu öffnen.

3 Männer und 2 Frauen stehen um einen Tisch herum. Im Hintergrund stehen weitere Personen. Treffen von Wissenschaft und Politik: Ministerpräsident Daniel Günther (v.l.), Dr. Axel Müller-Groeling (ISIT-Direktor), Professor Dr. Feidenhans’l (Vorstandsvorsitzender European XFEL), Professor Dr. Isabella Peters (CAU), Bildungsministerin Karin Prien. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Treffen von Wissenschaft und Politik: Ministerpräsident Daniel Günther (v.l.), Dr. Axel Müller-Groeling (ISIT-Direktor), Professor Dr. Feidenhans’l (Vorstandsvorsitzender European XFEL), Professor Dr. Isabella Peters (CAU), Bildungsministerin Karin Prien. © Bildungsministerium

"Es geht nicht mehr allein darum, Wissen zu vermitteln. Stattdessen müssen wir das lebenslange Lernen selbstverständlich machen. Digitalisierung in Schule und Hochschule ist deshalb weit mehr als technischer Ausbau", sagte der Regierungschef beim Wissenschaftsempfang der Landesregierung im Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie in Itzehoe.

Mut zur Veränderung

Vorlesungen und Seminare nutzten immer häufiger auch E-Learning-Inhalte, sagte Günther weiter und warb dafür, diese Erfahrungen in einem Modellprojekt weiter auszubauen. "Ziel ist dabei nicht eine entpersonalisierte Hochschule. Es geht darum, die Möglichkeiten der Digitalisierung mit klassischen Lernmethoden und -medien zu kombinieren", sagte er. Der digitale Wandel verändere fast alles. "Was wir am meisten brauchen, sind Mut zur Veränderung sowie Sicherheit und Zuversicht, das alles zu bewältigen", betonte der Regierungschef. Die Menschen müssten lernen, ihr Leben in einer digitalen Welt selbstbestimmt zu gestalten.

Vier Männer stehen um einen Tisch und lassen sich eine Anwendung auf einem Tablet erklären. Ministerpräsident Günther und CAU-Präsident Kipp (Mitte) informierten sich über E-Learning-Inhalte im Unialltag. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsident Günther und CAU-Präsident Kipp (Mitte) informierten sich über E-Learning-Inhalte im Unialltag. © Wissenschaftsministerium

Wissenschaftstransfer stärken

Wichtig ist nach Auffassung von Günther auch, den Ideentransfer zwischen Hochschulen, Wirtschaft und Politik zu stärken. "Im Zeitalter der Digitalisierung dreht sich das Innovations-Rad immer schneller. Die Landesregierung will mit einer systematischen Innovations- und Technologietransfer-Politik die Voraussetzungen für mehr Wachstum, mehr Beschäftigung und mehr Lebensqualität schaffen", sagte der Ministerpräsident.

Zahlreiche Gäste aus Forschung und Wissenschaft

Unter den gut 150 Gästen des Empfangs waren neu berufene Professoren der Hochschulen, Leiter der außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wissenschaftler aus dem Bereich Digitalisierung, Vertreter der Hochschulpräsidien und der Studierenden sowie die Hochschulräte.