Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ministerpräsident Daniel Günther zum Tag der Deutschen Einheit: Mit Mut und Optimismus zuversichtlich in die Zukunft schauen

Datum 03.10.2019

KIEL. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident und Bundesratspräsident Daniel Günther hat zum Tag der Deutschen Einheit zu mehr Zukunftsoptimismus aufgerufen. "Wer etwas zum Positiven verändern oder ein Ziel erreichen will, der darf nicht verzagt sein. Der braucht Mut und Optimismus", sagte Günther heute (3. Oktober) beim Festakt in der Sparkassen-Arena in Kiel.

"Mut verbindet" als Motto der Einheitsfeier in Kiel

Schleswig-Holstein sei stolz, in diesem besonderen Jahr Gastgeber für die Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zu sein, so Günther weiter. Das Grundgesetz und damit die Bundesrepublik seien 70 Jahre alt geworden, der Mauerfall jähre sich zum 30. Mal: "Somit sind auf 40 Jahre geteilte Geschichte inzwischen drei Jahrzehnte gemeinsame Geschichte gefolgt." Auch angesichts der bewegenden Bilder von vor 30 Jahren stehe die Einheitsfeier unter dem Motto "Mut verbindet". "Wir wollen heute an den Mut der Menschen in der DDR von 1989 erinnern und gleichzeitig dazu aufrufen, selbst wieder etwas mutiger zu werden. Wir wollen uns nicht von Zukunftsangst überwältigen und von Angstmachern ins Extreme treiben lassen", so der Ministerpräsident.

"Trauen wir uns, Innovation und Fortschritt zu fördern"

"Mut verbindet" sei gleichzeitig ein Appell, enger zusammenzurücken und aufeinander aufzupassen, die Demokratie zu stärken und zu verteidigen und die Vorzüge von Freiheit und Rechtsstaat zu wertschätzen. "Wir stehen vor Herausforderungen, die wir gemeinsam schaffen können. Wir haben aber allen Grund, mutig und zuversichtlich zu sein", sagte Günther. Deutschland gelte als eines der innovationsfreudigsten Länder der Welt und sei der wettbewerbsfähigste Staat in Europa: "Also trauen wir uns doch, Innovation und Fortschritt zu fördern", sagte er.

Der Regierungschef erinnerte in seiner Rede auch an die Lebensleistungen der Menschen in der ehemaligen DDR, für die es für den Wiederaufbau nach 1945 keinen Marschall-Plan gegeben hatte. "Ich wünsche mir deshalb mehr Platz für die ostdeutschen Aspekte unserer deutschen Geschichte. Es wird uns stärken, wenn wir gemeinsam mutiger und zuversichtlicher in die Zukunft schauen", so Günther.

Spitzen aller Verfassungsorgane und viele Regierungschefs zu Gast

An dem Festakt in der Sparkassen-Arena mit 1.250 Gästen nahmen die Spitzen aller Verfassungsorgane teil: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts Andreas Voßkuhle, dazu zahlreiche Mitglieder des Bundeskabinetts sowie die Regierungschefs Dietmar Woidke (Brandenburg), Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt), Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen), Michael Müller (Berlin), Peter Tschentscher (Hamburg), Bodo Ramelow (Thüringen), Tobias Hans (Saarland) und Andreas Bovenschulte (Bremen).

Die Rede des Ministerpräsidenten im Internet: schleswig-holstein.de/rede-festakt

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft  |  Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel  | Tel. 0431 988-1704  |  Fax 0431 988-1977  |  E-Mail: regierungssprecher@stk.landsh.de  |  Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de  |  Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.