Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ministerpräsident Daniel Günther auf dem Kongress "Künstliche Intelligenz – Perspektiven für Schleswig-Holstein: Großes Potenzial, viele Unsicherheiten"

Datum 31.05.2018

KIEL. Die Landesregierung hat heute (31. Mai) gemeinsam mit OpenCampus.sh, der DiWiSH und der Fachhochschule Kiel den ersten Kongress "Künstliche Intelligenz (KI) – Perspektiven für Schleswig-Holstein" ausgerichtet. Ministerpräsident Daniel Günther hat dabei das Potenzial der KI betont: "Die Künstliche Intelligenz und mit ihr zahlreiche technische Neuerungen halten immer mehr Einzug in den Alltag. Das birgt ein großes Potenzial, aber auch einige Unsicherheiten bei den Menschen", sagte Günther vor rund 200 Gästen aus Forschung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Kiel.

Für die meisten sei es derzeit schwer, Chancen und Risiken richtig einzuschätzen, da sich die Alltagserfahrungen noch auf wenige Bereiche beschränkten. "Deshalb ist es wichtig, alle Akteure auf diesem Gebiet zu vernetzen und frühzeitig die Perspektiven für alle Lebensbereiche zu beraten", so Günther. Der Regierungschef zeigte sich beeindruckt, wie viele Experten an diesem Thema arbeiten, entwickeln, forschen und lehren und der Einladung des Landes gefolgt waren. "Sie sind wichtige Ratgeber für unser Land."

Als Beispiel nannte Günther den Einsatz der Künstlichen Intelligenz im Bereich der Medizin: "So kann und wird sie den Ärzten am UKSH helfen, die perfekte, maßgeschneiderte Krebs-Therapie für den Patienten zu finden. Und als objektive Beraterin bei komplexen Problemen eingesetzt werden", so der Ministerpräsident.

Günther wolle die Chancen dieser Technologie nutzen und Schleswig-Holstein zu einer Vorzeige-Region der Digitalisierung entwickeln. "Deshalb veranstalten wir Tagungen wie diese. Um einen besseren Überblick zu erhalten, wo wir als Land helfen und beschleunigen können", sagte der Ministerpräsident.

Medieninformation vom 31. Mai 2018 zum Herunterladen (PDF 165KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Verantwortlich für diesen Pressetext: Peter Höver, Eugen Witte, Patrick Kraft, Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel | Tel. 0431 988-1704 | Fax 0431 988-1977 | E-Mail: landesregierung@schleswig-holstein.de | Medien-Informationen im Internet: www.schleswig-holstein.de | Die Staatskanzlei im Internet: www.schleswig-holstein.de/stk

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.