Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Minderheitenbeauftragte Renate Schnack:
Erfolg des Kieler Wohnprojektes "Maro Temm" findet europaweit Beachtung

Staatskanzlei

Minderheitenbeauftragte Renate Schnack:
Erfolg des Kieler Wohnprojektes "Maro Temm" findet europaweit Beachtung

Datum 16.11.2012

KIEL. Die Minderheitenbeauftragte des Ministerpräsidenten, Renate Schnack, hat dem Kieler Wohnprojekt "Maro Temm" im Namen der Landesregierung zum fünfjährigen Bestehen gratuliert. "Die Maro Temm-Siedlung bietet Sinti-Familien Kulturbewahrung und Integration in die Gesellschaft zugleich. Dies ist das erste Konzept dieser Art europaweit und hat zu recht große Beachtung gefunden", sagte Renate Schnack heute (16.November) bei der Festveranstaltung "Was heißt denn hier Ausländer?" des Landesverbands der deutschen Sinti und Roma und der Wohnungsgenossenschaft der Sinti in Kiel.

Gemessen an knapp 600 Jahren Geschichte der Sinti und Roma in Schleswig-Holstein sei Maro Temm ein sehr junges Projekt, aber eines mit Zukunftspotenzial. "Die Angehörigen der Minderheit können dort generationenübergreifend wohnen, ihre kulturellen Besonderheiten leben und ihre Sprache pflegen und entwickeln. Maro Temm ist aber auch Wegbereiter für kommende Sinti-Generationen. Dank der täglichen engagierten Mitwirkung von Kieler Schulen, Ämtern und sozialen Einrichtungen entwickeln sich Integrationserfolge für Kinder", sagte Schnack.

"Maro Temm" bedeutet "Unser Land" in Romanes, der Sprache der Sinti und Roma. Das Wohnprojekt wurde auf einem 10.000 Quadratmeter großen Erbpachtgrundstück im Kieler Stadtteil Gaarden realisiert. Die eigens gegründete "Wohnungsgenossenschaft der Sinti" und zahlreiche Helfer haben dort eine Reihenhaussiedlung mit 13 Wohneinheiten aufgebaut, in der die Arbeiterwohlfahrt Kiel Freizeitangebote organisiert und die Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein den Wohnalltag mitorganisiert. Die ersten Familien zogen im November 2007 ein. Minderheitenpolitisch hat dieses Projekt europaweit Beachtung gefunden.

Medien-Information vom 16. November 2012 zum Herunterladen (PDF 173KB, Datei ist nicht barrierefrei)


Verantwortlich für diesen Pressetext: Carsten Maltzan, Lars Erik Bethge, Düsternbrooker Weg 104, 24105 Kiel | Tel. 0431 988-1704 | Fax 0431 988-1977 | E-Mail: landesregierung@schleswig-holstein.de