Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht

© M. Staudt / grafikfoto.de

Zeugnisse

Alles über das Thema Zeugnisse

Die erste Prüfung ist bestanden, wenn in der universitären Schwerpunktbereichsprüfung und in der staatlichen Pflichtfachprüfung jeweils mindestens die Gesamtnote „ausreichend“ erreicht wird.

Sowohl über das Ergebnis der staatlichen Pflichtfachprüfung als auch über das Ergebnis der bestandenen universitären Schwerpunktbereichsprüfung erhält jeder Prüfling ein Zeugnis, das die Gesamtnote mit der Notenbezeichnung enthält (§ 21 Absatz 5 JAVO; § 26 Absatz 2 der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel).

Aus diesen Ergebnissen wird die Gesamtnote der ersten Prüfung gebildet; in die Gesamtnote der ersten Prüfung fließen das Ergebnis der bestandenen staatlichen Pflichtfachprüfung mit 70 Prozent und das Ergebnis der universitären Schwerpunktbereichsprüfung mit 30 Prozent ein.

Über das Ergebnis der bestandenen ersten Prüfung wird ein weiteres Zeugnis erteilt.

Wird die staatliche Pflichtfachprüfung in Schleswig-Holstein bestanden, erteilt das Justizprüfungsamt bei dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht das Zeugnis über das Ergebnis der ersten Prüfung.

Damit dieses Zeugnis zeitnah ausgestellt werden kann, sollten Prüflinge, die bereits vor der staatlichen Pflichtfachprüfung die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung bestanden haben, dieses Zeugnis im Original bereits mit ihrem Zulassungsgesuch zur staatlichen Pflichtfachprüfung einreichen.

Prüflinge, die erst nach bestandener staatlicher Pflichtfachprüfung die universitäre Schwerpunktbereichsprüfung ablegen, sollten unverzüglich nach Bestehen der Schwerpunktbereichsprüfung den Antrag auf Erteilung des Zeugnisses über das Ergebnis der ersten Prüfung stellen. Erst dieses Zeugnis ermöglicht die Einstellung in den Vorbereitungsdienst.