Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht

© M. Staudt / grafikfoto.de

Prüfung!

Zulassungs- und Prüfungsverfahren für die staatliche Pflichtfachprüfung
Aktuelle Hinweise (Corona-Krise / Gesetzestexte)

Eine Reihe Gesetzbücher in einem Regal Gesetzbücher (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) © Justizministerium

In dieser Rubrik möchten wir Sie unter anderem über den Prüfungsablauf, die Zulassungsvoraussetzungen und die Möglichkeit des Freiversuchs informieren:

alle öffnen

Prüfungsverfahren für die staatliche Pflichtfachprüfung

Nutzung von Gesetzestextsammlungen

Hinweis:

In Schleswig-Holstein werden, wie bereits in allen anderen Bundesländern und auch hier im zweiten Staatsexamen, ab dem 01.01.2021 für die Anfertigung von Aufsichtsarbeiten vom Justizprüfungsamt keine Gesetzestextsammlungen mehr gestellt.

Entsprechend wurde die Hilfsmittelverfügung geändert.

Die Prüflinge müssen zu den Klausuren der staatlichen Pflichtfachprüfung ab Januar 2021 die dort aufgeführten Gesetzestextsammlungen selber mitbringen.

Schlüsselqualifikationen

Nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 JAVO müssen die Studierenden als Zulassungsvoraussetzung für die staatliche Pflichtfachprüfung an einer Lehrveranstaltung zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen teilgenommen haben.
Schlüsselqualifikationen sind zum Beispiel Verhandlungsmanagement, Gesprächsführung, Rhetorik, Streitschlichtung, Mediation, Vernehmungslehre und Kommunikationsfähigkeit.
Das Justizprüfungsamt kann von diesem Erfordernis aus wichtigem Grund Befreiung erteilen (§ 2 Absatz 3 JAVO).

Als wichtiger Grund wird es insbesondere anzusehen sein, wenn der Studierende diese Qualifikationen bereits anderweitig erworben hat. In Betracht kommt hier zum Beispiel die Teilnahme an einem von einem Volljuristen begleiteten Moot Court.
Die Befreiung wird auch dann erteilt, wenn das betreffende Semester bei der Berechnung der Freiversuchsfrist unberücksichtigt bleibt.

Fachspezifische Fremdsprachenkenntnisse

Nach § 2 Absatz 1 Nummer 2, Absatz 2 Nummer 1 JAVO müssen die Studierenden als Zulassungsvoraussetzung für die staatliche Pflichtfachprüfung einen Leistungsnachweis in Form einer Klausur oder einer mündlichen Prüfung in einer Lehrveranstaltung zur Vermittlung von fachspezifischen Fremdsprachenkenntnissen erbringen.

Das Justizprüfungsamt kann auf Antrag von diesem Erfordernis aus wichtigem Grund Befreiung erteilen (§ 2 Absatz 3 JAVO). Als wichtiger Grund wird insbesondere anzuerkennen sein:

  • Die Teilnahme an einem fremdsprachigen Moot Court
  • Ein im Rahmen eines rechtswissenschaftlichen Studiums im Ausland erworbener fremdsprachiger Leistungsnachweis in einer juristischen Disziplin.
  • Die erfolgreiche Teilnahme an einem FFA-Kurs

Die Befreiung wird auch dann erteilt, wenn das betreffende Semester bei der Berechnung der Freiversuchsfrist unberücksichtigt bleibt.

Freiversuch gemäß § 22 JAVO

Stand: 25. Mai 2020

mehr lesen

Auslandsstudium

Vor blauem Himmel wehen die Flaggen von Schleswig-Holstein, Deutschland und Europa

Nach § 22 Absatz 3 Nummer 2 JAVO können bis zu zwei Semester eines wissenschaftlichen Studiums im Ausland bei der Berechnung der Studiendauer unberücksichtigt bleiben, wenn in jedem Semester mindestens ein fremdsprachiger Leistungsnachweis in einer juristischen Disziplin erworben wurde.

Studierende, die an ausländischen Universitäten neben einem fremdsprachigen Leistungsnachweis weitere Leistungsnachweise als Zulassungsvoraussetzungen erworben haben, müssen sich entscheiden, ob sie die Anerkennung der weiteren Leistungsnachweise oder die Nichtberücksichtigung der Studienzeit wählen wollen. Die Möglichkeit, einen im Ausland erworbenen Leistungsnachweis als Zulassungsvoraussetzung anzuerkennen und gleichzeitig das Semester, in dem der Leistungsnachweis erworben worden ist, bei der Berechnung der Frist für den Freiversuch unberücksichtigt zu lassen, besteht grundsätzlich nicht (§ 22 Absatz 4 Satz 4 JAVO). Entscheidet sich der Studierende für die Nichtberücksichtigung der ausländischen Studienzeiten, müssen die Leistungsnachweise anderweitig erbracht werden.

Für die Beurteilung, ob die Lehrveranstaltung oder der Leistungsnachweis der ausländischen Fakultät im Schwierigkeitsgrad den Lehrveranstaltungen oder Leistungsnachweisen nach § 2 Absatz 1 JAVO gleichwertig ist, ist die juristische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zuständig.

Ein im Ausland erworbener fremdsprachiger Leistungsnachweis in einer juristischen Disziplin führt auf Antrag zu einer Befreiung von der erfolgreichen Teilnahme an einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung nach § 2 Absatz 1 Nummer 2 JAVO. Die Befreiung wird auch dann erteilt, wenn das betreffende Auslandssemester bei der Berechnung der Frist für den Freiversuch unberücksichtigt bleibt.

Kontakt

Justizprüfungsamt bei dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht

Gottorfstraße 2
24837 Schleswig
Telefon: + 49 4621 86-0
Fax: + 49 4621 86-1372